Erstellen von Betonwänden oder Wandelementen

Tekla Structures
2024
Tekla Structures

Erstellen von Betonwänden oder Wandelementen

Sie können eine Betonwand/ein Wandelement erstellen, das durch die gepickten Punkte verläuft.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Beton auf Wand .
  2. Picken Sie die Punkte, durch die die Wand verlaufen soll.
  3. Drücken Sie die mittlere Maustaste.

    Tekla Structures erstellt die Wand oder das Wandelement anhand der im Eigenschaftenbereich für die Betonwand angegebenen Eigenschaften. Beachten Sie, dass Sie keinen geschlossenen Wandaufbau erstellen können.

  4. Zum Erzeugen von gebogenen Segmenten ändern Sie die Eigenschaften der Eckschnitte entsprechend ab.

    Beispiel:

Alternativ können Sie den Befehl im Eigenschaftenbereich aufrufen.

  1. Stellen Sie sicher, dass im Modell nichts ausgewählt ist.

  2. Klicken Sie im Eigenschaftenbereich auf die Schaltfläche Objekttypliste , und wählen Sie Betonwand aus der Liste aus.

    Tekla Structures führt den Befehl aus und zeigt die Eigenschaften im Eigenschaftenbereich an.

Ändern von Betonwandeigenschaften

  1. Wenn der Eigenschaftenbereich nicht geöffnet ist, doppelklicken Sie auf die Wand oder das Wandelement, um die Eigenschaften Betonwand zu öffnen.
  2. Ändern Sie die Eigenschaften nach Bedarf.
  3. Klicken Sie auf Ändern.

Betonwandeigenschaften

Verwenden Sie die im Eigenschaftenbereich für Betonwand angegebenen Eigenschaften, um die Eigenschaften einer Betonwand oder Wand anzuzeigen und zu ändern. Doppelklicken Sie auf das Wandelement oder die Wand, um die Eigenschaften zu öffnen. Die Dateinamenerweiterung einer Betonwand-Eigenschaftendatei lautet *.cpn.

Wenn Sie das Layout des Eigenschaftenbereichs angepasst haben, sieht die Liste der Eigenschaften möglicherweise anders aus.

Einstellung

Beschreibung

Allgemein

Name

Benutzerdefinierbare Bezeichnung der Wand.

Der Name kann maximal 61 Zeichen enthalten.

Tekla Structures verwendet Teilnamen in Listen und im Dokument-Manager sowie zur Identifizierung von Teilen desselben Typs.

Profil

Profil der Wand (Dicke der Wand × Höhe der Wand).

Material

Material der Wand.

Oberfläche

Oberflächentyp.

Die Oberfläche kann vom Benutzer definiert werden. Sie beschreibt, wie die Teiloberfläche behandelt wurde.

Klasse

Dient zum Gruppieren von Wänden.

So können Sie z. B. Teile verschiedener Klassen in verschiedenen Farben anzeigen.

Position

Auf Ebene

Die Wandposition in der Arbeitsebene, relativ zur Referenzlinie der Wand.

Drehung

Drehung der Wand um die eigene Achse in der Arbeitsebene.

In Tiefe

Lage Tiefe der Wand. Die Platzierung erfolgt stets lotrecht zur Arbeitsebene.

Endversatz

dx

Ändern Sie die Wandlänge durch Verschieben des Trägerendpunkts entlang der Referenzlinie der Wand.

dy

Verschieben Sie das Wandende senkrecht zur Referenzlinie der Wand.

dz

Verschieben Sie das Wandende in z-Richtung der Arbeitsebene.

Bauteil

Bauteilpositionierung

Teilpräfix und Startnummer für die Teilpositionsnummer.

Bauteil

Gibt an, ob es sich bei der Wand um ein Fertigteil oder Ortbeton handelt.

Betonierabschnitt

Betonierabschnitt von Ortbetonteilen. Dient zum Unterscheiden der Betonierteile voneinander.

Krümmung

Ebene

Krümmungsebene.

Radius

Radius des gebogenen Wand.

Segmentanzahl

Anzahl der von Tekla Structures zum Zeichnen der gebogenen Wand verwendeten Segmente.

Betondeckungen für Bewehrungsstabsätze

Koordinatensystem

Wählen Sie aus, ob die Betondeckung der Bewehrungssätze im Teil im globalen Koordinatensystem oder im lokalen Koordinatensystem des Teils definiert wird.

Die globalen und lokalen Standardwerte für Betondeckung werden im Dialogfeld Optionen definiert.

Wenn Sie die leere Option auswählen, verwendet Tekla Structures die globalen Werte.

Oben, Unten, Seiten, Vorn , Hinten, Start, Ende

Um die globalen oder lokalen Standardwerte über das Dialogfeld Optionen vorzugeben, definieren Sie die erforderliche Betondeckung für die einzelnen Teiloberflächen.

IFC Export

IFC Entity

Für den IFC-Export wählen Sie den IFC-Entitätstyp und den Subtyp des Teils. Die verfügbaren Untertypen hängen vom ausgewählten IFC-Objekt ab.

Sie können den IFC4-Subtyp unter den vordefinierten Optionen auswählen, oder Sie können USERDEFINED wählen und dann einen beliebigen Text in Benutzerdefinierter Typ (IFC4) eingeben.

Untertyp (IFC4)

Benutzerdefinierter Typ (IFC4)

Mehr

BDAs

Klicken Sie zum Öffnen des Dialogfelds Benutzerdefinierte Attribute (BDA) für das Teil auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Attribute. BDAs liefern zusätzliche Informationen zum Teil.

Fanden Sie das hilfreich?
Zurück
Weiter