Wand-zu-Wand-Verbindung

Tekla Structures
2024
Tekla Structures

Wand-zu-Wand-Verbindung

Mit Wand-zu-Wand-Verbindung wird eine Verbindung zwischen zwei Fertigteilwänden erstellt. Die Verbindung kann eine Fuge mit oder ohne zusätzliche Scherzähne enthalten. Darüber hinaus kann die Verbindung Bewehrungsstabschleifen oder Einbauteile erzeugen, die sich in den Wänden als Verbinder verhalten.

Erzeugte Objekte

  • Fuge
  • Scherzähne oder Schercups
  • U-Stäbe
  • Einbauteile
  • Längsstab

Anwendung

Situation Beschreibung

Wand-zu-Wand-Verbindung mit Fuge, Scherzähnen, U-Stäben und einem losen Stab.

Auswahlreihenfolge

  1. Wählen Sie die erste Wand aus.
  2. Wählen Sie die zweite Wand aus.

    Bei Auswahl der zweiten Wand wird automatisch die Verbindung erstellt.

Registerkarte Kantenform

Auf der Registerkarte Kantenform wählen Sie den Wandgestaltungstyp aus.

Option Beschreibung

Auswahl des Wandgestaltungstyps.

Die Auswahl des Wandgestaltungstyps wirkt sich auf die Wandkantenformoptionen aus.

Sie können die Verbindung in drei verschiedenen Modellierungssituationen verwenden:

  • Ende-zu-Ende
  • Ecke

    Mit dieser Option wird die erste ausgewählte Wand so angepasst, dass sie mit der Außenfläche der zweiten ausgewählten Wand fluchtet.

  • T-Stück

Wandkantenform.

Wählen Sie die Kantenform jeder Wand aus.

Passen Sie den freien Platz zwischen zwei Wänden an.

Wandkantenbemaßungen.

Mit der Option Vorhandene Bemaßungen verwenden können Sie Kantenform und Abmessungen für beide Wände unabhängig voneinander einzustellen.

Mit der Option Gleich rechte Seite kann die Kantenform in beiden Wänden ähnlich gestaltet werden.

Start- und Endpunkt der Fuge.

Sie können den Startpunkt und den Endpunkt der Fuge definieren. Wenn Sie keinen Wert oder den Wert 0 eingeben, wird die Fuge in voller Höhe der Wand angewendet.

Wählen Sie aus, ob Teilschnitte oder nur zusätzliche Teilschnitte erstellt werden, und definieren Sie den Namen des Schnitts. Sie können dies für beide Wände separat einstellen. Wählen Sie für die Teileigenschaften von zusätzlichen Teilschnitten eine gespeicherte Einstellungsdatei aus.

Registerkarte Zusätzliche Ausklinkungen

Auf der Registerkarte Zusätzliche Ausklinkungen definieren Sie die Eigenschaften zusätzlicher Ausklinkungen.

Option Beschreibung

Wählen Sie aus, ob zusätzliche Scherzähne oder Schercups erzeugt werden.

Zähne oder Cups können auch erzeugt werden, wenn es keine Fuge gibt.

Bemaßungen eines einzelnen Zahns oder Cups.

Position des ersten Zahns oder Cups in der ersten Wand und in der zweiten Wand sowie Abstand zwischen den Zähnen oder Cups.

Sie können eine Liste mit Zwischenräumen eingeben, zum Beispiel 10*400, oder nur einen einzigen Wert. Wenn Sie einen einzelnen Wert eingeben, wird die Anzahl der Zähne oder Cups automatisch anhand der Höhe der Verbindung berechnet.

Wählen Sie aus, ob Teilschnitte oder nur zusätzliche Teilschnitte erstellt werden, und definieren Sie den Namen des Schnitts.

Registerkarte Verbindungen

Auf der Registerkarte Verbindungen wählen Sie den Typ der erstellten Verbindungen aus.

Verbindungstyp

Der Inhalt der Registerkarte Verbindungen variiert je nach Typ der ausgewählten Verbindungen.

Option Beschreibung

Verbindungstyp.

  • Keine Verbindungen. Es wird nur die Fuge mit oder ohne Scherzähne erzeugt.
  • Verbindungen werden unter Verwendung des ausgewählten Einbauteils erzeugt (benutzerdefiniertes Teil).
  • Verbindungen werden durch Hinzufügen von Bewehrungsstabschleifen erzeugt. Die Bewehrungsstabschleife wird je nach Wandgestaltungstyp geformt.

Darüber hinaus kann die Verbindung optional einen oder mehrere lange Bewehrungsstäbe entlang der Verbindung erzeugen.

Einbauteile und lose Bewehrung

Option Beschreibung

Position des ersten Verbinders (Einbauteil) in der ersten Wand und in der zweiten Wand, Position des letzten Stabs/Einbauteils in der Wandoberkante sowie Abstand zwischen den Verbindern.

Sie können eine Liste mit Zwischenräumen eingeben, zum Beispiel 10*400, oder nur einen einzelnen Wert, zum Beispiel 300. Wenn Sie einen einzelnen Wert eingeben, wird die Anzahl der Verbindungen automatisch anhand der Höhe der Verbindung berechnet.

Sie können auch die erweiterte Länge des losen Längsstabs definieren.

Wählen Sie aus, welche Einbauteile (benutzerdefinierte Teile) in jeder Wand erzeugt werden.

Wenn das Einbauteil über gespeicherte Attribute verfügt, wählen Sie aus, welche Attribute verwendet werden.

Versatz des Einbauteils.

Standardmäßig befinden sich die Einbauteileingabepunkte in der Mitte der Wand.

Um mehrere Verbindungseinbauteile im selben Höhenbereich hinzuzufügen, können Sie zusätzliche Versätze in das Feld einfügen. Zum Beispiel erzeugt -75 75 2 Verbindungseinbauteile, die beide 75 mm von der Mittellinie des Wandelements entfernt sind.

U-Stäbe und lose Bewehrung

Option Beschreibung

Position der ersten Verbindung (Bewehrungsstabschleife) in der ersten Wand und in der zweiten Wand sowie Abstand zwischen den Verbindungen.

Sie können eine Liste mit Zwischenräumen eingeben, zum Beispiel 10*400, oder nur einen einzelnen Wert, zum Beispiel 300. Wenn Sie einen einzelnen Wert eingeben, wird die Anzahl der Verbindungen automatisch anhand der Höhe der Verbindung berechnet.

Sie können auch die erweiterte Länge des losen Längsstabs definieren.

Bemaßungen der Bewehrungsstabschleifen.

Die verfügbaren Optionen für die Abmessungen richten sich nach dem auf der Registerkarte Kantenform ausgewählten Wandgestaltungstyp.

Viele der Bemaßungen haben Gegenstücke in der ersten Wand und in der zweiten Wand. Es ist ausreichend, eine Bemaßung einzugeben. Die Bemaßung des Gegenstücks erhält standardmäßig den gleichen Wert.

Bewehrungsstabanzahl

Anzahl der langen losen Stäbe.

Wenn keine losen Längsstäbe erstellt werden sollen, geben Sie 0 für die Stabanzahl ein.

Eigenschaften von Bewehrungsstäben

Geben Sie als Eigenschaften für den Bewehrungsstab Güte, Größe, Name, Klasse, Präfix und Startnummer ein.

Anpassung

Gegebenenfalls können Sie ein eigenes benutzerdefiniertes Teil (Einbauteil) erstellen und als Verbindung verwenden.

Vergewissern Sie sich beim Erstellen des Einbauteils, dass die Definition der Eingabepunkte mit der Wand-zu-Wand-Verbindungkompatibel ist. Die folgende Abbildung zeigt Beispiele für die Eingabepunkte.

Registerkarte Dicke vergrößern

Auf der Registerkarte Dicke vergrößern können Sie an Wänden eine zusätzliche Dicke erstellen.

Option Beschreibung

Wählen Sie aus, auf welcher Seite der Wand die Verdickung erzeugt werden soll. Die endgültige Position der Verdickung hängt vom tatsächlichen Gestaltungsfall ab (Ende-zu-Ende, L-Ecke L, T-Ecke).

Geben Sie den Namen und die Klasse für die Verdickung an. Lassen Sie das Eingabefeld leer, um den Namen und/oder die Klasse der Wand zu verwenden.

Fanden Sie das hilfreich?
Zurück
Weiter