Definieren von Einstellungen und Regeln für AutoDefaults

Tekla Structures
2021
Tekla Structures

Definieren von Einstellungen und Regeln für AutoDefaults

Verwenden Sie AutoDefaults, um Eigenschaften für vorhandene Verbindungen einzurichten. AutoDefaults wählt Verbindungseigenschaften anhand der Rahmenbedingung aus. Mit AutoDefaults können Sie Regeln erstellen, die die Situationen definieren, in denen die vordefinierten Eigenschaften verwendet werden.

Wie Sie die konfigurierten AutoDefaults-Einstellungen und Regeln für Verbindungen nutzen, erfahren Sie unter Eine Verbindung unter Verwendung von AutoDefaults ändern.

AutoDefaults-Einstellungen

Klicken Sie zum Öffnen des Dialogfelds AutoDefaults-Setup auf Datei > Kataloge > AutoDefaults-Einstellungen.

Symbol Setup-Ebene Beschreibung

Regelgruppe Sie können Regelgruppen verwenden, um Einstellungen nach verschiedenen Standards, Projekten, Herstellern und Modellen zu organisieren. Sie können Regelgruppen erstellen, ändern und löschen.

Komponenten Die Verzeichnisstruktur der Komponente zeigt die Verbindungen an, die auf den Symbolleisten für Komponenten in Tekla Structures verfügbar sind.

Regelsatz Regelsätze steuern, welche Eigenschaften in bestimmten Situationen verwendet werden. Sie können zusätzliche Regelsätze erstellen.

Tekla Structures verarbeitet AutoDefaults-Regelsätze in der Reihenfolge, in der sie in der Verzeichnisstruktur erscheinen; darüber können Sie die Auswahl der Eigenschaften steuern.

Eigenschaftendatei Die Eigenschaftendateien befinden sich unter den Regelsätzen. Standardmäßig verfügt jede Verbindung über eine Standardeigenschaftendatei, die die Standardeigenschaften definiert, zum Beispiel standard.j144 oder standard.j1042.

Sie können zusätzliche Eigenschaftendateien für die Eigenschaften erstellen, die Sie wiederverwenden möchten, und den Dateien eindeutige Namen geben.

Datei Defaults.zxt

Wenn Sie AutoDefaults verwenden, speichert Tekla Structures die AutoDefaults-Regeln in einer gepackten Textdatei defaults.zxt im Ordner \attributes unter dem aktuellen Modellordner.

Sie können die Datei defaults.zxt in den Projekt- oder Firmenordner kopieren, damit sie für andere Modelle verfügbar ist. Bei jeder Modifikation von AutoDefaults-Setup müssen Sie diese Datei erneut in den Firmen- oder Projektordner kopieren. Um das geänderte Setup in anderen Modellen zu verwenden, starten Sie Tekla Structures neu.

Anmerkung:

Es wird nicht empfohlen, die Datei defaults.zxt mit einem Texteditor zu bearbeiten. Wenn Sie dies dennoch tun, müssen Sie auf die korrekte Syntax achten. Die einfachste Weise, die .zxt-Datei zu entpacken, besteht darin, die Dateierweiterung .zxt in txt.gz zu ändern und die Datei zu entpacken. Ändern Sie die Erweiterung wieder in .zxt, wenn Sie fertig sind. Sie brauchen die Datei nach dem Editieren nicht wieder zu packen, Tekla Structures kann auch die ungepackte Datei lesen.

Begrenzung

AutoDefaults wirkt sich nur auf Verbindungsteile (Winkel, Laschen, Stirnplatten usw.), Schrauben und Schweißnähte aus. Über AutoDefaults können weder Trägerprofile noch Verbindungsnummern geändert werden.

Erstellen von Regelgruppen für AutoDefaults

Sie können Regelgruppen für AutoDefaults definieren, um die Regeln nach verschiedenen Standards, Projekten oder Herstellern zu gruppieren.

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Kataloge > AutoDefaults-Einstellungen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine bestehende Regelgruppe, und wählen Sie Neue Regelgruppe aus.
  3. Klicken Sie auf die Gruppe Neu, um sie umzubenennen.

    Geben Sie der Regelgruppe einen Namen, der die Inhalte der Gruppe reflektiert. Verwenden Sie zum Beispiel den Namen des Herstellers, den Projektnamen oder einen beliebigen Namen, der die Regeln klar identifiziert, die Sie für ein bestimmtes Modell verwenden möchten.

Wenn Sie eine neue Regelgruppe erzeugen, fügt Tekla Structures automatisch die vorhandenen Komponenten der Gruppe hinzu.

Erstellen von Regelsätzen für AutoDefaults

Sie können Regelsätze erstellen, um zu definieren, welche Verbindungseigenschaften verwendet werden, wenn bestimmte Bedingungen im Modell zutreffen.

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Kataloge > AutoDefaults-Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf das Pluszeichen vor der Regelgruppe , um die Verzeichnisstruktur zu öffnen.
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen vor der relevanten Gruppe der Komponenten und Verbindung .
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen bestehenden Regelsatz, und wählen Sie Neuer Regelsatz aus.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Regelsatz, und wählen Sie Regelsatz bearbeiten... aus.
  6. Geben Sie einen Namen für den Regelsatz ein.
  7. Wählen Sie eine Regel aus der Liste Verfügbare Regeln aus.
  8. Klicken Sie auf die rechte Pfeilschaltfläche, um die ausgewählte Regel in die Liste Regeln im Regelsatz zu verschieben.
  9. Geben Sie die Werte ein, die in der Regel verwendet werden: Sie können entweder einen exakten Wert oder Mindest- und Höchstwerte bestimmen.
  10. Wählen Sie in der Liste Parameterdateien für den Regelsatz aus, wie die Eigenschaften im Regelsatz ausgewählt werden.
    Option Beschreibung
    Kombination der ersten Parameter verwenden Tekla Structures verwendet die im ersten zutreffenden untergeordneten Regelsatz gefundenen Eigenschaftendateien und prüft keine weiteren Regelsätze.
    Wiederholen, bis das Knotensymbol grün ist Tekla Structures überprüft Unterregelsätze, bis es passende Eigenschaften findet.
    Wiederholen, bis das Knotensymbol gelb ist Tekla Structures überprüft Unterregelsätze, bis es passende Eigenschaften findet.
    Kombination aller Parameter verwenden Tekla Structures prüft alle Regelsätze, und verwendet die Eigenschaftendateien aus allen passenden Regelsätzen. Die Reihenfolge der Eigenschaftendateien ist wichtig.

    Wenn Tekla Structures die Eigenschaftendateien kombiniert, überschreiben die neuesten Dateien (jeweils an unterster Stelle in der Verzeichnisstruktur) die älteren. Wenn Sie keine Werte für die Eigenschaften eingeben, überschreibt Tekla Structures die vorherigen Eigenschaftswerte nicht.

  11. Klicken Sie auf OK.
Anmerkung:

Die Reihenfolge der Regeln in der Verzeichnisstruktur ist von Bedeutung. Tekla Structures verwendet die erste Regel, die den Bedingungen im Modell entspricht; daher sollten Sie die Regel, die am stärksten einschränkt, zuerst und die allgemeinste Regel zuletzt in die Verzeichnisstruktur eingeben.

Sie können die Priorität eines Regelsatzes ändern, indem Sie auf den Regelsatz rechtsklicken und Nach oben oder Nach unten wählen.

Ändern von Verbindungseigenschaften für AutoDefaults

Jede Verbindung hat eine Standard-Eigenschaftendatei, die die Eigenschaften für die Verbindung festlegt. Sie können die Eigenschaften ändern, die die Standarddatei verwendet. Speichern Sie die Verbindungseigenschaften, die Sie verwenden möchten, und stellen Sie die Standarddatei so ein, dass diese Eigenschaften in den AutoDefaults-Einstellungen verwendet werden.

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Kataloge > AutoDefaults-Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf das Pluszeichen vor der Regelgruppe , um die Verzeichnisstruktur zu öffnen.
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen vor der relevanten Gruppe der Komponenten und Verbindung .
  4. Rechtsklicken Sie auf die Verbindungsdatei standard.j, die Sie ändern möchten, zum Beispiel standard.j144, und wählen Sie Verbindungsparameter bearbeiten... aus.
  5. Richten Sie im Verbindungsdialogfeld die Eigenschaften ein, die Sie speichern möchten.

    Zu solchen Eigenschaften könnten zum Beispiel Schraubeneigenschaften, Profile und Materialien zählen.

  6. Geben Sie im Feld neben der Schaltfläche Speichern unter einen beschreibenden Namen für die Eigenschaften an.
  7. Kopieren Sie diesen Namen in die Option Knoten-Nummer auf der Registerkarte Allgemein.

    Durch die Verwendung des gleichen Namens können Sie prüfen, welche Eigenschaften Tekla Structures in bestimmten Situationen verwendet hat. Tekla Structures zeigt die AutoDefaults-Werte nicht automatisch im Verbindungsdialogfeld an.

  8. Klicken Sie auf Speichern unter.

    Tekla Structures speichert die Eigenschaftendatei im Ordner \attributes unter dem aktuellen Modellordner. Der Dateiname besteht aus dem Namen, den Sie in Speichern unter eingegeben haben, sowie der Dateierweiterung .jXXX, wobei XXX die Verbindungsnummer ist, z. B. sec_0-190.j144.

  9. Klicken Sie auf Abbrechen, um das Verbindungsdialogfeld zu schließen und zum Dialogfeld AutoDefaults-Setup zurückzukehren.

    Wenn Sie auf OK klicken, um das Verbindungsdialogfeld zu schließen, müssen Sie die Standardeigenschaften bei der nächsten Verwendung der Verbindung laden. Durch die Verwendung der Standardeigenschaften wird sichergestellt, dass AutoDefaults die Eigenschaften ändern kann.

  10. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf die Datei standard.j, und wählen Sie Verbindungsparameter auswählen... aus.

    Das Dialogfeld Attributdateiliste, das geöffnet wird, enthält die Eigenschaften, die im Verbindungsdialogfeld eingestellt und gespeichert wurden.

  11. Wählen Sie im Dialogfeld Attributdateiliste eine Datei aus.
  12. Klicken Sie auf OK.
Was this helpful?
Zurück
Weiter