Verbesserungen beim Umgang mit benutzerdefinierten Komponenten

Tekla Structures
2021
Tekla Structures

Verbesserungen beim Umgang mit benutzerdefinierten Komponenten

Bei benutzerdefinierten Komponenten wurden mit Tekla Structures 2021 viele interessante Verbesserungen eingeführt.

Verbesserungen in der Datensuchdatei fVF

  • Es müssen jetzt keine Leerzeichen oder Trennzeichen am Ende der einzelnen Zeilen in den Datensuchdateien eingegeben werden. Die letzte Spalte der Daten wird jetzt korrekt ohne zusätzliches Leerzeichen abgerufen.

  • Sie können jetzt ein Zeichen für die Datentrennung spezifizieren: fVF(data file, lookup value, column#[, separator character])

    • Sie können jetzt ein Spaltentrennzeichen Ihrer Wahl verwenden. Bisher konnten nur Leerzeichen als Trennzeichen verwendet werden.

      Dadurch wird die Unterstützung von Leerzeichen in Namen, Profilen, Formen usw. sowie die Verwendung von Abstandslisten als Eingabe ermöglich.

    • Sie können auch leere oder keine Strings eingeben.

    • Führende und nachgestellte Leerzeichen werden gelöscht.

    • Es kann nur ein einzelnes Zeichen als Trennzeichen verwendet werden. Sie können beispielsweise kein komplexeres Trennzeichen – z. B. "/+/" – verwenden, da nur das erste Zeichen als Spaltentrennzeichen betrachtet wird.

Datendateien werden jetzt zusammen mit der benutzerdefinierten Komponente veröffentlicht.

Die von der benutzerdefinierten Komponente genutzten Datendateien sind jetzt in der exportierten Datei .uel enthalten, wenn die Datendateien im Modellordner abgelegt sind.

  • Es werden nur die direkt in den fVF-Funktionen angegebenen Dateien exportiert. Zum Beispiel: Mit =fVF("myData.dat", ...) können Sie direkt die Datei angeben, aber nicht mit =fVF(P1, ...).

  • Es werden nur Datendateien exportiert, die sich im Modellordner oder im CustomComponentDialogFiles-Unterordner befinden.

  • Beim Importieren einer .uel-Datei mit Datendateien werden die Datendateien in den CustomComponentDialogFiles-Ordner des Modells kopiert. Sollten Konflikte mit vorhandenen Datendateien auftreten, wird eine Warnmeldung angezeigt.

Verbesserungen beim Passwortschutz für benutzerdefinierte Komponenten

Der Passwortschutz für benutzerdefinierte Komponenten wurde verbessert. Im Editor für benutzerdefinierte Komponenten gibt es einen neuen Befehl im Kontextmenü, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine benutzerdefinierte Komponente klicken: Komponente mit Parametern auflösen.

Wenn Sie nun eine passwortgeschützte benutzerdefinierte Komponente im Editor für benutzerdefinierte Komponenten auflösen, werden Sie vom neuen Befehl Komponente mit Parametern auflösen aufgefordert, das Passwort einzugeben. Erst nach Eingabe des korrekten Passworts können die Komponenten aufgelöst und die Komponentenparameter und Zuordnungen erstellt werden.

Wenn Sie eine passwortgeschützte benutzerdefinierte Komponente mit dem vorhandenen Befehl Komponente auflösen auflösen, wird die benutzerdefinierte Komponente aufgelöst, ohne die Komponentenparameter und Zuordnungen zu erstellen.

Verbesserungen im Dialog-Editor für benutzerdefinierte Komponenten

Der Dialog-Editor für benutzerdefinierte Komponenten unterstützt jetzt alle Werte, die in den Eigenschaften der benutzerdefinierten Komponente verfügbar sind. Das bedeutet beispielsweise, dass Sie jetzt einen Wert Typ Variable als Form angeben können, der Ihnen den Zugriff auf den Formkatalog im Dialogfeld Komponente ermöglicht.

Einschränkungen bei Variablennamen

  • Es können keine mathematischen Konstanten, z. B. PI oder e, als Parameter Name in benutzerdefinierten Komponenten mehr verwendet werden.

  • Auch Variablennamen mit mathematische Operatoren (+,-,*,/) können nicht mehr im benutzerdefinierte Komponenten-Editor verwendet werden.

Was this helpful?
Previous
Next