Freigegebene Elemente in Tekla Model Sharing

Tekla Structures
2021
Tekla Structures

Freigegebene Elemente in Tekla Model Sharing

Standardmäßig werden bei einer Modellfreigabe über Tekla Model Sharing alle Modelldaten freigegeben.

Wie die Daten in Tekla Model Sharing freigegeben werden, richtet sich nach dem Typ der freigegebenen Daten.

  • Einige Daten werden inkrementell freigegeben.

    Das bedeutet, dass nur die neuen und geänderten Daten freigegeben werden. Beim Einlesen werden die Daten vom Freigabedienst abgerufen und mit den Daten auf dem Computer vereint.

    Anmerkung:

    Sie können inkrementell freigegebene Datenbanken nicht entfernen oder ersetzen. Die Kompatibilität von inkrementell freigegebenen Datenbanken wird beim Öffnen des Modells überprüft.

  • Einige Daten werden freigegeben, können aber nicht inkrementell aktualisiert werden.

    Beim Einlesen werden die Daten vom Freigabedienst abgerufen und überschreiben die Daten auf dem Computer.

  • Einige Daten werden nicht freigegeben.
    • Leere Ordner unter dem Modellordner werden nicht freigegeben.

    • Organizer-Daten werden standardmäßig nicht freigegeben.

      Sie können jedoch über die Import- und Exportfunktion von Organizer mit Tekla Model Sharing Änderungen in Organizer freigeben.

    • Sicherungskopien der Modelldatenbank oder .bak-Dateien werden nicht freigegeben.

Anmerkung:

Einige der Katalogdateien in den Umgebungsordnern (rebar_database.inp, assdb.db, screwdb.db, matdb.bin, profdb.bin) werden beim Start der Freigabe in den Modellordner kopiert.

Anleitung zur Freigabe

Wenn Sie die beim Einlesen überschriebenen Dateien überprüfen möchten, klicken Sie auf Datei > Freigeben > Ordner für Sicherungsdateien öffnen, um den Unterordner \ModelSharing\BackUpEnv im Modellordner zu öffnen. Der Ordner enthält überschriebene Dateien aus den drei letzten Einlesevorgängen. Sie können die Dateien dann zum Beispiel wieder in Ihr Modell kopieren oder die Dateien auf Änderungen überprüfen.

Anmerkung:

Sie sollten keine Datenbanken entfernen oder ersetzen. Wenn Sie eine Datenbank entfernen oder ersetzen, müssen Sie eine neue Grundlinie des Modells erstellen. Alle anderen Benutzer müssen dieser neuen Grundlinie beitreten und dann weitere Pakete einlesen.

Datenbanken

Beschreibung

Modelldatenbank

Die Modelldatenbank .db1 wird inkrementell freigegeben.

Positionierungs-Datenbank

Die Positionierungsdatenbank .db2 wird freigegeben, kann aber nicht inkrementell aktualisiert werden.

Wenn Sie die Gruppenpositionierungseinstellungen geändert haben und Änderungen einlesen, gehen die Einstellungsänderungen verloren, falls ein anderer Benutzer die Gruppenpositionierungseinstellungen ebenfalls geändert und rausgeschrieben hatte.

Anmerkung:

Wir empfehlen daher, dass nur ein Benutzer die Positionierungseinstellungen aktualisiert und für andere Benutzern freigibt (rausschreibt). Falls der Benutzer vor dem Rausschreiben der Positionierungsaktualisierungen Änderungen einlesen muss, ist es wichtig, die Einstellungen genau zu prüfen, bevor sie im Anschluss freigegeben werden.

Wir empfehlen Ihnen, den Befehl Selektierte Serien positionieren auf der Registerkarte Zeichnungen & Listen zum Positionieren zu verwenden.

Erstellen Sie Ihre Modellausgabe, wie Zeichnungen, Listen, NC-Dateien und IFC-Dateien, nach dem erfolgreichen Rausschreiben.

Modell-Historien-Datenbank

Die Modellhistoriendatenbank history.db wird inkrementell freigegeben.

Plandatenbank

Die Plandatenbanken .db3 werden freigegeben, können aber nicht inkrementell aktualisiert werden.

Wenn Sie ein CIS/2- oder SDNF-Modell importiert haben und Änderungen einlesen, gehen Änderungen an der Plandatenbank verloren, falls ein anderer Benutzer dasselbe CIS/2- oder SDNF-Modell eingelesen und Änderungen rausgeschrieben hatte.

Datenbank für Statikmodelle

Die Datenbanken für Statikmodell .db6 und Statikergebnisse .db5 werden freigegeben, können aber nicht inkrementell aktualisiert werden.

Wenn Sie ein Statikmodell geändert haben und Änderungen einlesen, gehen die Änderungen am Statikmodell verloren, falls ein anderer Benutzer dasselbe Statikmodell ebenfalls geändert und rausgeschrieben hatte.

Benutzerdefinierte Komponenten und skizzierte Profile

Die Datenbank für benutzerdefinierte Komponenten und skizzierte Profile xslib.db1 wird inkrementell freigegeben.

Standardteilmodell-Datenbank

Das Standardteilmodell .db1 wird freigegeben, wenn Sie das Standardteilmodell in einem separaten Ordner unter dem aktuellen Modellordner speichern.

Stellen Sie sicher, dass XS_STD_PART_MODEL relativ zum Modellordner eingestellt ist und dass der Wert auf das korrekte Standardteilmodell verweist, zum Beispiel XS_STD_PART_MODEL=.\StandardParts\.

Kataloge

Beschreibung

Profilkatalog

Ein freigegebenes Modell enthält die Profilkatalogdatei profdb.bin.

Wenn Sie eine neue Profildefinition im freigegebenen Modell hinzufügen und verwenden, wird die Definition beim nächsten Rausschreiben freigegeben. Wenn ein anderer Benutzer diese neue Definition einliest, wird die Datei profdb.bin in dessen Modellordner aktualisiert, um die hinzugefügte Definition zu berücksichtigen.

Sie können den Profilkatalog auch mit neuen Profildefinitionen aktualisieren, ohne neue Objekte zu erstellen oder die vorhandenen Profildefinitionen eines Profils zu ändern, das bereits im Modell verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt Freigabe von Katalogaktualisierungen.

Bewehrungskatalog

Ein freigegebenes Modell enthält die Bewehrungskatalogdatei rebar_database.inp.

Wenn Sie eine neue Bewehrungsdefinition im freigegebenen Modell hinzufügen und verwenden, wird die Definition beim nächsten Rausschreiben freigegeben. Wenn ein anderer Benutzer diese neue Definition einliest, wird die Datei rebar_database.inp in dessen Modellordner aktualisiert, um die hinzugefügte Definition zu berücksichtigen.

Sie können auch den Bewehrungskatalog mit neuen Definitionen aktualisieren, ohne neue Objekte zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt Freigabe von Katalogaktualisierungen.

Schraubenkatalog

Schraubengarniturenkatalog

Das freigegebene Modell enthält die Katalogdateien für Schrauben screwdb.db und Schraubengarnituren assdb.db.

Wenn Sie eine neue Schraubengarnitur- oder Schraubendefinition im freigegebenen Modell hinzufügen und verwenden, wird die Definition beim nächsten Rausschreiben freigegeben. Wenn ein anderer Benutzer diese neue Definition einliest, werden die Dateien screwdb.db und assdb.db im Modellordner des Benutzers aktualisiert, um die hinzugefügte Definition zu berücksichtigen.

Sie können auch den Schraubenkatalog und den Schraubengarniturenkatalog mit neuen Definitionen aktualisieren, ohne neue Objekte zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt Freigabe von Katalogaktualisierungen.

Materialkatalog

Das freigegebene Modell enthält die Materialkatalogdatei matdb.bin.

Wenn Sie eine neue Materialdefinition im freigegebenen Modell hinzufügen und verwenden, wird die Definition beim nächsten Rausschreiben freigegeben. Wenn ein anderer Benutzer diese neue Definition einliest, wird die Datei matdb.bin in dessen Modellordner aktualisiert, um die hinzugefügte Definition zu berücksichtigen.

Sie können auch den Materialkatalog mit neuen Definitionen aktualisieren, ohne neue Objekte zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt Freigabe von Katalogaktualisierungen.

BDAs, Optionen, Ansichten, Betonierteile

Beschreibung

Definitionen benutzerdefinierter Attribute (BDA)

Beim Erstellen eines Modells werden die Definitionen benutzerdefinierter Attribute aus der Datei objects.inp gelesen und die Definitionen werden in der Datenbank environment.db gespeichert. Geänderte und neu hinzugefügte Attributdefinitionen werden inkrementell freigegeben.

Neue Attributdefinitionen werden beim Öffnen des Modells automatisch zur Datenbank hinzugefügt. Wenn die aktuelle Datei objects.inp eine andere Definition als environment.db enthält, können Sie Änderungen vornehmen, indem Sie auf Datei > Diagnose und Reparatur > Attributdefinitionen prüfen und ändern klicken.

Wenn die Datei objects.inp im Modellordner liegt, wird sie als Datei freigegeben und überschreibt beim Einlesen die lokale Datei objects.inp.

Optionen

Beim Erstellen eines Modells werden die Optionen aus den Dateien options.ini gelesen und die modellspezifischen Optionen werden in den Datenbanken options_model.db und options_drawings.db gespeichert.

Modellspezifische Optionen können in den Dialogfeldern Optionen und Erweiterte Optionen geändert werden. Änderungen an modellspezifischen Optionen werden inkrementell freigegeben.

  • Einige der Optionen sind vom Typ SYSTEM(ROLE). Diese Optionen werden aus den .ini-Dateien gelesen und nicht freigegeben. Es ist möglich, die Modelloption SYSTEM(ROLE) in MODEL(ROLE) und die Zeichnungsoption in DRAWINGS(ROLE) zu ändern. Die Optionen werden anschließend in den Datenbanken options_model.db oder options_drawings.db im Modellordner gespeichert, und der Wert wird inkrementell freigegeben.

  • Einige der Optionen sind vom Typ USER. Diese Optionen sind benutzerspezifisch und werden nicht freigegeben.

  • Einige der Optionen sind vom Typ SYSTEM. Diese Optionen sind benutzerspezifisch und werden nicht freigegeben. Es ist möglich, eine SYSTEM-Option in eine Option vom Typ MODEL(SYSTEM) zu ändern. Wenn Sie eine Option vom Typ SYSTEM in eine vom Typ MODEL(SYSTEM) ändern, funktioniert der geänderte Wert nur im aktuellen Modell. Diese Optionen werden nicht freigegeben.

Weitere wichtige Dateien im Modellordner

Die Datei für Bereichszuweisung der Datenbank-ID db.idrm und die der Bibliotheksdatenbank-ID xslib.idrm stehen im Zusammenhang mit dem Umgang mit ID. Diese Dateien sind zum Beispiel notwendig, um die Zeichnungen zu öffnen, die im Single-User- oder im Multi-User-Modus erstellt wurden.

Die Datei plotdev.bin enthält die Druckgerätedefinitionen, die Sie im Druckerkatalog erstellen (alte Druckfunktion). Die Datei wird freigegeben, wenn sie sich im Modellordner befindet.

Anmerkung:

Wenn an Ihrem Projekt Benutzer beteiligt sind, die in verschiedenen Büros und mit unterschiedlichen Druckern arbeiten, sollten Sie lokale Änderungen an der plotdev.bin-Datei nicht im Modellordner speichern. Speichern Sie lokale Änderungen stattdessen im Ordner XS FIRM.

Ansichtsfreigabe

Standardmäßig werden Ansichten nicht freigegeben. Die Ansichten werden freigegeben, wenn sie einen Namen haben, und die Option Teilen im Dialogfeld Ansicht auf Geteilt eingestellt ist.

Beachten Sie, dass beim Beitritt zu einem Modell zwar alle Modellansichten erhalten bleiben, die Änderungen an den Ansichten aber nicht freigegeben werden, solange die Option Teilen auf Nicht geteilt eingestellt ist.

Informationen zu Betonierteilen

Automatische Zuweisungen von Objekten zu Betonierteilen werden nicht freigegeben. Bei lokalen Versionen des freigegebenen Modells muss der Befehl Betoniereinheiten erstellen ausgeführt werden, um die Betonierteile zu aktualisieren.

Wenn XS_CALCULATE_POUR_UNITS_ON_SHARING auf FALSE (Standardwert) eingestellt ist, muss jeder Benutzer in der lokalen Version des freigegebenen Modells den Befehl Betoniereinheiten erstellen ausführen, um die Betoniereinheiten zu aktualisieren.

Wenn XS_CALCULATE_POUR_UNITS_ON_SHARING auf TRUE eingestellt ist, berechnet und aktualisiert Tekla Structures die Betoniereinheiten beim Rausschreiben und Einlesen automatisch.

Manuell mit Hilfe der Befehle Zu Betoniereinheit hinzufügen und Aus Betoniereinheit entfernen erstellte Zuweisungen werden freigegeben.

Ausschließen von Dateien und Ordner in Tekla Model Sharing

Standardmäßig werden Dateien und Unterordner im Modellordner und in Firmen- und Projektordnern freigegeben, wenn Sie ein Modell in Tekla Model Sharing freigeben. Wenn Sie nicht alle Dateien oder Unterordner des Modellordners freigeben möchten, können Sie diese von der Freigabe ausschließen.

Anmerkung:

Tekla Model Sharing funktioniert nur, wenn das Modell für alle Benutzer identisch ist. Tekla Structures sorgt für eine modellspezifische Datenfreigabe. Sie können nur Dateien ausschließen, die keine Auswirkungen auf das Modell haben. Sie können keine der Datenbanken ausschließen, die im Modellordner liegen, z. B. xslib.db1.

Leere Unterordner des Modellordners und einige Dateien werden automatisch ausgeschlossen.

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Freigeben > Freigabeeinstellungen.

    Das Dialogfeld Freigabeeinstellungen wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausschließen, um die Dateien und Ordner anzuzeigen, die von der Freigabe ausgeschlossen sind, und um weitere Dateien und Ordner auszuschließen.

    Einige Dateien und Ordner werden automatisch von der Freigabe ausgeschlossen. Diese Dateien und Ordner werden in der Liste Ausgeschlossene Dateien und Verzeichnisse für Modellordner angezeigt und können nicht aus der Liste entfernt werden.

    1. Wenn Sie weitere Ordner oder Dateien ausschließen möchten, klicken Sie auf eine der Schaltflächen Ordner oder Datei.
    2. Markieren Sie das auszuschließende Element (Ordner oder Datei).

      Die ausgeschlossenen Ordner und Dateien werden der Liste Ausgeschlossene Dateien und Verzeichnisse für Modellordner hinzugefügt.

      Wenn Sie einen Ordner ausschließen, werden alle darin enthaltenen Unterordner und Dateien ebenfalls vom Tekla Model Sharing ausgeschlossen.

      Sie können Dateien auf mehrere Arten ausschließen. Beispiel: Bei einer Datei mit dem Namen TeklaStructures.bbb stehen folgende Einstellungen zum Ausschließen von Dateien zur Verfügung:
      Option Beschreibung
      (x.x) TeklaStructures.bbb wird von der Freigabe ausgeschlossen.
      (x.*) Alle Dateien mit TeklaStructures. werden von der Freigabe ausgeschlossen.
      (*.x) Alle Dateien mit .bbb werden von der Freigabe ausgeschlossen.
      (*.*) Alle Dateien in diesem Ordner (nicht jedoch in dessen Unterordnern) werden von der Freigabe ausgeschlossen.
    3. Wenn Sie die der Liste hinzugefügten Ordner oder Dateien wieder aus der Liste ausgeschlossener Dateien entfernen möchten, klicken Sie auf Entfernen.

      Automatisch ausgeschlossene Ordner oder Dateien können nicht entfernt werden.

  3. Klicken Sie auf OK, wenn Sie mit der Auswahl der auszuschließender Dateien fertig sind.

Freigeben von Katalogaktualisierungen

Gelegentlich müssen Sie Kataloge mit neuen Definitionen, z. B. neuen Profilen, aktualisieren und die Änderungen freigeben, ohne Objekte mit den neuen Definitionen zu erstellen.

  1. Stellen Sie sicher, dass alle Benutzer am freigegebenen Modell ihre Änderungen rausschreiben.
  2. Lesen Sie alle Modelländerungen ein.
  3. Aktualisieren Sie die erforderlichen Kataloge.
  4. Erstellen Sie eine neue Grundlinie.
  5. Stellen Sie sicher, dass alle Benutzer der erstellten Grundlinie beitreten.

    Nachdem die Benutzer der Grundlinie beigetreten sind:

    1. Stellen Sie sicher, dass Benutzer ihre Einstellungen für ausgeschlossene Dateien und Ordner auf Aktualität prüfen (unter Datei > Freigeben > Freigabeeinstellungen > Ausschließen) oder aber die Datei FileSharing.ini aus der vorherigen lokalen Modellversion in den Ordner ..\TeklaStructuresModels\<model>\ModelSharing\Settings kopieren.
    2. Stellen Sie sicher, dass Benutzer ihre früheren lokalen Modellversionen entfernen.

Freigeben von Organizer-Daten

Organizer-Daten werden standardmäßig nicht freigegeben. Sie können jedoch über die Import- und Exportfunktion von Organizer mit Tekla Model Sharing Änderungen in Organizer freigeben.

  1. Wählen Sie einen Benutzer aus, der für die Organizer-Daten verantwortlich ist. Dies ist Benutzer A.
  2. Benutzer A erstellt die Organizer-Daten und exportiert die Daten in einen Modellunterordner.

    Beachten Sie, dass es sich bei dem ausgewählten Ordner nicht der um den Standardordner ProjectOrganizer handeln darf.

  3. Benutzer A schreibt raus.
  4. Benutzer B liest ein und erkennt, dass neue Daten verfügbar sind.
  5. Benutzer B öffnet Organizer und importiert die Daten, die Benutzer A exportiert hat.
  6. Benutzer B entfernt die alten Organizer-Daten und speichert das Modell.
  7. Benutzer A aktualisiert die Organizer-Daten, exportiert die Aktualisierung und schreibt die Daten raus.
  8. Benutzer B liest und importiert die aktualisierten Daten in Organizer.

    Die Daten werden als neue Daten in Organizer angezeigt. Benutzer B entfernt die alten Daten.

Funktionsweise verschiedener Objekttypen in freigegebenen Modellen

Wenn ein Modell von mehreren Benutzern gleichzeitig in Tekla Model Sharing geändert wird, können Konflikte entstehen.

Im Allgemeinen gelten für alle Objekttypen in Tekla Model Sharing ähnliche Regeln. Beim Einlesen überschreiben die Änderungen des eingehenden Pakets lokale Änderungen am selben Objekt. Wenn also mehrere Benutzer dasselbe Objekt ändern, gewinnt der Benutzer, der seine Änderungen zuerst zum Freigabedienst überträgt (rausschreibt), den Konflikt.

Bevor Sie beginnen, Modelle gemeinsam zu bearbeiten, sollten Sie die Arbeitsweise untereinander absprechen. Beispielsweise können Sie vereinbaren, dass Benutzer unterschiedliche Bereiche des Modells bearbeiten.

Objekt/Eigenschaft Beschreibung
Modellobjekte

Eine freigegebene Änderung einer Objekteigenschaft überschreibt alle anderen Änderungen an der Objekteigenschaft.

Beispiel: Ein Benutzer ändert ein Trägerprofil und schreibt es raus. Ein anderer Benutzer hat das Material dieses Trägers geändert und liest ein. Der Benutzer, der das Trägermaterial geändert hat, verliert diese Änderungen, da die freigegebenen Änderungen die lokalen Änderungen am selben Objekt überschreiben.

Gruppenpositionierung

Überprüfen Sie die Gruppenpositionierungseinstellungen.

Gruppenpositionierungseinstellungen werden freigegeben, können jedoch nicht inkrementell aktualisiert werden. Es wird empfohlen, dass zuerst ein Benutzer alle Pakete einliest, die Aktualisierungen vornimmt und anschließend die Einstellungen durch Rausschreiben freigibt. Falls der Benutzer vor dem Rausschreiben Änderungen einlesen muss, ist es wichtig, die Einstellungen genau zu prüfen, bevor sie im Anschluss freigegeben werden.

Geben Sie die Startnummern in großzügigen Bereichen ein, sodass Ihnen innerhalb einer Positionierungsserie die Nummern nicht ausgehen und sich einzelne Positionierungsserien nicht überlappen.

Wir empfehlen Ihnen, den Befehl Selektierte Serien positionieren auf der Registerkarte Zeichnungen & Listen zum Positionieren zu verwenden.

Achsen

Falls beim Freigeben von Achsen ein Konflikt auftritt, werden die Achsen anhand der ursprünglich in den Achseigenschaften eingestellten Werte neu erzeugt. Alle manuell hinzugefügten Rasterlinien gehen verloren.

Wenn zum Beispiel zwei Benutzer eine Achse ändern, indem Sie zusätzliche Rasterlinien hinzufügen und dann rausschreiben, verschwinden die hinzugefügten Rasterlinien beim Einlesen aus dem Modell.

Kataloge

Prüfen Sie für Kataloge, ob diese alle erforderlichen Definitionen enthalten.

In freigegebenen Modellen werden ab Tekla Structures 2018 die Formgeometriedateien automatisch aus dem .xml-Format ins .tez-Format konvertiert.

Benutzerdefinierte Attribute (BDA)

Eine freigegebene Änderung an einem benutzerdefinierten Attribut (BDA) überschreibt ausschließlich Änderungen am selben BDA.

Beispiel: Eine Änderung am BDA Kommentar überschreibt eine Änderung am BDA Kommentar, nicht jedoch eine Änderung am BDA Verkürzen.

Eine freigegebene Änderung an einem Teil überschreibt keine BDA-Änderungen und umgekehrt.

Teil und die zugehörige Komponente

Eine freigegebene Änderung an einem Teil überschreibt keine Komponentenänderungen und umgekehrt.

Benutzerdefinierte Komponenten

Wenn ein Benutzer eine benutzerdefinierte Komponente aus dem Katalog Anwendungen und Komponenten in der lokalen Version des freigegebenen Modells löscht, wird beim Einlesen eine Instanz der benutzerdefinierten Komponente im Modell angezeigt, auch wenn die Komponente im Modell nicht verwendet wurde.

Sie können die Komponenteninstanz im Modell nicht bearbeiten. Wenn Sie die Komponente bearbeiten müssen, lösen Sie sie zunächst auf.

Zeichnungen

Es kann doppelte Zeichnungen eines Teils geben.

Zum Beispiel erstellen zwei Benutzer Zeichnungen desselben Teils, wenn sie an den jeweils lokalen Versionen des freigegebenen Modells arbeiten. Wenn beide Benutzer ihre Änderungen rausschreiben, erscheinen zwei Zeichnungen im Dokument-Manager. Tekla Structures löscht keine der Zeichnungen und führt auch die Änderungen aus den Zeichnungen nicht zusammen. Sie müssen die Zeichnungen einer Sichtprüfung unterziehen und entscheiden, welche der Zeichnungen zu löschen ist, oder Zeichnungssperren verwenden, um andere Benutzer daran zu hindern, Zeichnungen zu ändern.

Betoniereinheiten

Legen Sie fest, ob die Ortbetonfunktionalität im Modell verwendet wird, und stellen Sie XS_ENABLE_POUR_MANAGEMENT entsprechend ein.

Wenn die Ortbetonfunktionalität im Modell aktiviert sind, deaktivieren Sie sie nicht mit XS_ENABLE_POUR_MANAGEMENT, insbesondere im Verlauf des Projekts. Dies könnte Probleme verursachen, wenn Sie Zeichnungen mit Betonierteilen haben und Ihr Modell freigeben. Betonierteile und Betonierfugen im Modell und in den Zeichnungen können ungültig werden, und Sie könnten die gesamte Modellierungsarbeit verlieren, die in Zusammenhang mit dem Beton steht.

Automatische Zuweisungen von Objekten zu Betonierteilen werden nicht freigegeben. Der Befehl Betoniereinheiten erstellen muss ausgeführt werden, um die Betoniereinheiten zu aktualisieren.

  • Wenn XS_CALCULATE_POUR_UNITS_ON_SHARING auf FALSE (Standardwert) eingestellt ist, muss jeder Benutzer in der lokalen Version des freigegebenen Modells den Befehl Betoniereinheiten erstellen ausführen, wenn sie aktuelle Informationen zu den Betoniereinheiten benötigen.

    Zum Beispiel verschiebt Benutzer 1 einen Bewehrungsstab so, dass dieser ein Betonierteil berührt, führt den Befehl Betoniereinheiten erstellen aus, um den Stab zur Betoniereinheit hinzuzufügen, und schreibt dann heraus. Wenn Benutzer 2 einliest, sieht er, dass der Bewehrungsstab verschoben wurde, aber nicht zum Betonierteil hinzugefügt wurde.

  • Wenn XS_CALCULATE_POUR_UNITS_ON_SHARING auf TRUE eingestellt ist, berechnet und aktualisiert Tekla Structures die Betoniereinheiten beim Rausschreiben und Einlesen automatisch.

Manuelle Zuweisungen und weitere Änderungen an Ortbetonobjekten und den damit verbundenen Objekten (zum Beispiel Änderungen an der Geometrie oder an der Lage) werden freigegeben. Eine freigegebene manuelle Änderung der Zuordnung von Betonierteilen überschreibt eine lokale Änderung.

Beispielsweise fügt Benutzer 1 ein Einbauteil zu einer Betoniereinheit hinzu, indem er den Befehl Zu Betoniereinheit hinzufügen verwendet und rausschreibt. Benutzer 2 hat demselben Einbauteil eine andere Betoniereinheit über den Befehl Zu Betoniereinheit hinzufügen hinzugefügt. Wenn Benutzer 2 einliest, sieht er, dass das Einbauteil zum Betonierteil hinzufügt wurde, dem es von Benutzer 1 hinzugefügt wurde.

Standard-Dateien für das Positionierungs-Setup

Standard-Dateien für das Positionierungs-Setup werden nicht automatisch beim Einlesen geladen. Wenn diese berücksichtigt werden sollen, müssen sie nach dem Einlesen erneut geladen werden.

Warnung:

Wenn die Löschung eines Objekts zum Freigabedienst rausgeschrieben wurde, wird das Objekt beim Einlesen in Ihrem Modell gelöscht. Dies geschieht auch dann, wenn Sie das Objekt vor dem Einlesen geändert haben. Gelöschte Objekte bleiben gelöscht, sobald die Löschung freigegeben wurde.

Gelöschte Objekte werden beim Einlesen nicht visualisiert.

Funktionsweise beim Freigeben von Eigenschaftendateien in den Ordnern XS_FIRM und XS_PROJECT

Sie können Eigenschaftendateien in benutzerdefinierten Unterordnern der Firmen- oder Projektordner speichern. Die Eigenschaftendateien werden in zwei Situationen in Tekla Model Sharing kopiert und freigegeben: Wenn Sie ein Modell freigeben, oder wenn Sie ein freigegebenes Modell geöffnet haben und auf die Schaltfläche Dateien kopieren im Dialogfeld Freigabeeinstellungen klicken.

Eigenschaftendateien werden aus den folgenden Ordnern kopiert und freigegeben:

  1. Unterordner \attributes im Modellordner.

  2. Die benutzerdefinierten Unterordner im Ordner XS_PROJECT.

    Wenn der Ordner XS_PROJECT leer ist, überspringt Tekla Structures ihn beim Kopieren von Dateien.

  3. Die benutzerdefinierten Unterordner im Ordner XS_FIRM.

    Wenn der Ordner XS_FIRM leer ist, überspringt Tekla Structures ihn beim Kopieren von Dateien.

  4. Die Unterordner des Umgebungsordners.

Die Ordner werden in der oben aufgeführten Reihenfolge durchsucht. Wenn Tekla Structures die erste passende Datei findet, wird diese Datei ausgewählt. Weitere passende Dateien werden ignoriert, und die Dateinamen werden im Fehlerprotokoll gespeichert.

Bitte beachten Sie, dass wenn die folgenden Ordner unmittelbare Unterordner von Projekt- oder Firmenordnern sind, Tekla Structures keine Eigenschaftendateien aus den Ordnern liest:

  • ProjectOrganizerData

    • ProjectOrganizerData\DefaultCategoryTrees

    • ProjectOrganizerData\PropertyTemplates

    • ProjectOrganizerData\ExcelTemplates

  • AdditionalIPSets

  • macros

    • macros\drawings

    • macros\modeling

  • Drawing Details

  • CustomInquiry

  • PropertyRepository\Templates

  • symbols

  • template

    • template\mark

    • template\settings

    • template\tooltips

  • profil

    • profil\ShapeGeometries

    • profil\Shapes

Was this helpful?
Previous
Next