ELiPLAN

Tekla Structures
2021
Tekla Structures

ELiPLAN

Elematic ELiPLAN ist eine Software zur Ressourcenplanung, Terminplanung und Verwaltung für Hersteller von Betonfertigteilen. Beim ELiPLAN-Import und -Export wird die Datenübertragung zwischen Tekla Structures und ELiPLAN automatisiert.

Die Datenübertragung zwischen Tekla Structures und ELiPLAN besteht aus vier Teilen:

  1. Exportieren einer ELiPLAN-Datendatei aus Tekla Structures.

  2. Importieren einer ELiPLAN-Datendatei in ELiPLAN.

  3. Exportieren der ELiPLAN-Statusdatendatei aus ELiPLAN.

  4. Importieren der ELiPLAN-Statusdatendatei in Tekla Structures.

Der Import einer ELiPLAN-Datendatei in ELiPLAN unterstützt die inkrementelle Vorgehensweise, d. h. ELiPLAN ermöglicht das Erstellen, Aktualisieren und Löschen bestimmter Teile in der Programmdatenbank. Dadurch können Detailzeichner von Fertigteilen nach jeder Änderung des Tekla Structures-Modells die aktuellen Datendateien exportieren.

Auch der Import einer ELiPLAN-Statusdatendatei in Tekla Structures bietet eine ähnliche inkrementelle Unterstützung. Damit Status- und Plandaten in einem Tekla Structures-Modell immer auf dem aktuellen Stand sind, wird eine regelmäßige Aktualisierung der Statusdaten empfohlen.

Beim EliPLAN-Export wird die Teilgeometrie (Profil, Schnitte, Öffnungen und Ausklinkungen) immer automatisch exportiert. Sie müssen die Plotterdaten und die erforderlichen Attribute definieren. Bei jedem Exportvorgang müssen Sie alle Teile exportieren, die zuvor exportiert wurden, um ein ordnungsgemäßes Änderungsmanagement in EliPLAN zu gewährleisten. Dies gilt auch für den Import. Der Export basiert auf Teil-GUIDs, und der Import basiert auf dem Projektnamen/der Nummer und den Teil-GUIDs.

Anmerkung:

Format und Inhalt der in Tekla Structures importierten ELiPLAN-Statusdatendatei unterscheiden sich von der Datendatei, die von Tekla Structures nach ELiPLAN exportiert wird.

Weitere Informationen zu den besten Einstellungen für den EliPLAN-Export finden Sie unter Bewährte Verfahren für den ELiPLAN-Export.

Exportieren von ELiPLAN-Datendateien

Sie müssen alle Elemente exportieren, die bereit sind. Wenn Sie ein freigegebenes Modell verwenden, müssen Sie zunächst die Situation anhand der Zeichnungen beurteilen.

  1. Fügen Sie ELiPLAN-Informationen zu den benutzerdefinierten ELiPLAN-Attributen der Teile hinzu.

    Dies ist optional; die Produkttypen und Produktcodes werden automatisch definiert. Es gibt über die manuelle BDA-Bearbeitung hinaus zahlreiche Möglichkeiten, diese für den Export zu ändern. Weitere Informationen finden Sie weiter unten.

    Weitere Informationen zu den BDA finden Sie unter Benutzerdefinierte Attribute von ELiPLAN in diesem Artikel.

  2. Klicken Sie im Menü Datei auf Exportieren > ELiPLAN.

    Das Dialogfeld ELiPLAN Datei exportieren wird angezeigt.

  3. Definieren Sie die ELiPLAN-Exporteigenschaften in den Registerkarten Parameter, Plotterdaten, Dateninhalt und Dateneinstellungen. Weitere Informationen zu den Exporteigenschaften auf den verschiedenen Registerkarten finden Sie weiter unten in diesem Artikel.
  4. Stellen Sie auf der Registerkarte Parameter die Option Export auf Alles oder Ausgewählt ein.

    Sie sollten stets alle Elemente, die dafür bereit sind, für ELiPLAN ausgeben, damit sämtliche Entwurfsänderungen in das System übernommen werden. Das Modell könnte nicht relevante oder nicht bereite Bauteile enthalten; daher sollten Sie Ausgewählt verwenden, um den Exportinhalt zu kontrollieren. Konzeptionelle Bauteile können verwendet werden, aber dann müssen Sie diese Elemente zum Beispiel anhand eines BDAs im Auge behalten. Sie müssen auch sicherstellen, dass die GUID bei späteren Exportvorgängen unverändert bleibt.

  5. Klicken Sie auf Erstellen.

    Standardmäßig wird die Exportdatei mit dem Namen eliplan.eli im aktuellen Modellordner im Unterordner .\EP_files erstellt.

ELiPLAN-Exporteinstellungen

Im Dialogfeld ELiPLAN Datei exportieren steuern Sie die ELiPLAN-Exporteigenschaften.

Registerkarte Parameter

Einstellung

Beschreibung

Export

Wählen Sie aus, ob alle oder nur ausgewählte Teile exportiert werden sollen. Aufgrund des inkrementellen Imports von ELiPLAN müssen Sie ggf. dieselben Teile und einige zusätzliche Teile beim nächsten Exportvorgang erneut auswählen, damit sämtliche Entwurfsänderungen in das System übernommen werden. Andernfalls nimmt ELiPLAN an, dass die in der nachfolgenden Datei fehlenden Teile im Modell in Tekla Structures gelöscht wurden.

Wir empfehlen, stets die Option Alle Teile zu nutzen. Verwenden Sie die Option Ausgewählt beim ersten Exportieren von Teilen, beim Exportieren aus einem nicht abgeschlossenen Modell oder in besonderen Fällen. Verwenden Sie die Filteroption, um den Produkt- oder Teilsystembereich zu steuern.

Mittels Filter exportieren

Geben Sie einen Selektionsfilter an. Die zu exportierenden Teile werden anhand des angegebenen Selektionsfilters ausgewählt.

Positionierung muss zum Exportieren aktuell sein

Stellen Sie diese Einstellung auf Ja ein, damit der Export nur mit aktueller Positionierung möglich ist. Dies verhindert den Export von unfertigen Bauteilen.

Versionsnummer exportieren

Die Elemente müssen ein eindeutiges Identifizierungszeichen aufweisen. Die Optionen lauten GUID, ID, ACN und FloorMES.

1.01 (ID) sollte aufgrund der sich ändernden IDs nur bei einem einmaligen Export verwendet werden.

Verwenden Sie 2.00 (GUID), da IDs sich beim erneuten Öffnen des Modells ändern und so Duplikate im Export entstehen.

Wählen Sie 2.00 (ACN) aus, um Elemente mit ACN zu exportieren.

Das Versionsdateiformat 3.0 (FloorMES) ist für die Verwendung mit neueren Elematic FloorMES-Version vorgesehen und basiert ebenfalls auf GUID. Das Dateiformat wurde um zusätzliche Datenfelder erweitert und ist daher nicht abwärtskompatibel.

Version 3.0 des Exports unterstützt den Export von Zubehör-Code in Plotterdaten und den Export von Zubehör-Code für Öffnungen. Darüber hinaus wird mit der Exportversion 3.0 ein neuer BL-Plotter-Datensatz für die Hohlplattenelemente exportiert, um die geschnittene Seite zu definieren. Der Rahmenlinien-Datensatz wird als Linie parallel zur längeren Seite des Hohlplattenelements exportiert.

Ausgabedateiname

Der Name und Speicherort der erzeugten Exportdatei. Der Standardname lautet eliplan.eli. Sie können diese Datei in ELiPLAN importieren. Wählen Sie über die Schaltfläche ... einen anderen Speicherort aus.

Die Datei eliplan.eli enthält u. a. Materialinformationen. Der Zubehör-Code, bei dem es sich um die Materialbeschreibung handelt, befindet sich im Block #Materials.

Der Zubehör-Code basiert wie folgt auf dem Materialtyp:

  • Für Betonmaterial entspricht der Standard-Zubehör-Code dem Materialnamen.

  • Für Matten, Bewehrungsstäbe oder Spannglieder lautet der Standard-Zubehör-Code grade|size.

  • Für Einbauteile lautet der Standard-Zubehör-Code name|size|material.

Konvertierungsdatei

Mit dieser Datei können Sie die parametrischen Profilnamen in die ELiPLAN-Produktcodes und die Materialbeschreibungen in die ELiPLAN-Zubehör-Codes konvertieren. Sie müssen die Datei bei Bedarf erstellen.

Der Standarddateiname lautet eliplan_export.dat; die Datei darf in einem beliebigen Ordner liegen. Wählen Sie über die Schaltfläche ... einen anderen Speicherort aus.

Die Konvertierungsdatei eliplan_export.dat enthält Stringpaare, die durch einen oder mehrere Tabulatorschritte getrennt sind. Beim String auf der linken Seite handelt es sich um den Profilnamen oder die Materialbeschreibung in Tekla Structures, beim String auf der rechten Seite handelt es sich um die entsprechenden ELiPLAN-Daten. Achten Sie auf korrekte Groß- und Kleinschreibung.

Beachten Sie, dass die ELiPLAN-Codes herstellerabhängig sind und die für einen Hersteller gültigen Codes für andere Hersteller wahrscheinlich nicht gültig sind.

Sie können die Verwendung der Datenkonvertierungsdatei über das Kontrollkästchen Aktiviert/Deaktiviert neben der Einstellung Konvertierungsdatei deaktivieren/aktivieren.

Ein Beispiel für den Inhalt der Konvertierungsdatei finden Sie in Sample_for_Eliplan_Data_Conversion.dat.

Filtern nach Teil: Elementdaten

Geben Sie eine Liste der in den Export aufzunehmenden oder daraus auszuschließenden Klassen an. Sie enthält die für Betonteile verwendeten Klassennummern oder Namen. Trennen Sie die Klassen oder Namen durch ein Leerzeichen.

Sie können auch einen Selektionsfilter zum Filtern von Elementdaten, Materialien oder Beton-Nebenteilen angeben.

Filtern nach Teil: Materialmengen

Geben Sie eine Liste der in den Export aufzunehmenden oder daraus auszuschließenden Klassen an. Diese enthält die für Materialien verwendeten Klassennummern oder Namen. Trennen Sie die Klassen oder Namen durch ein Leerzeichen.

Sie können auch einen Selektionsfilter für die Filterung von Materialien angeben.

Filtern nach Teil: Nebenbeton

Geben Sie eine Liste der in den Export aufzunehmenden oder daraus auszuschließenden Klassen oder Namen an. Sie enthält die für Beton-Nebenteile verwendeten Klassennummern oder Namen. Trennen Sie die Klassen oder Namen durch ein Leerzeichen.

Sie können auch einen Selektionsfilter zum Filtern von Beton-Nebenteilen angeben.

Log-Datei erstellen

Legen Sie fest, ob eine Logdatei erstellt wird. Sie sollten eine Logdatei erzeugen, um sicherzustellen, dass die exportierte Datei korrekt ist.

Das Log enthält Informationen zur Anzahl der exportierten Bauteile und gibt zum Beispiel an, ob:

  • Der Export aufgrund einer nicht abgeschlossenen Positionierung fehl schlug.

  • Einige Bauteile nicht exportiert werden konnten.

  • Einige Bauteile durch Filter ignoriert wurden oder ob es sich um Ortbeton handelt.

  • Zu plottende Einbauteile oder Schnitte vollständig außerhalb der Teile liegen.

  • Ein Teil der Konvertierungszuordnungen für Material- oder Produkttypen nicht erkannt wurde.

Name der Logdatei

Der Name und Speicherort der erzeugten Logdatei. Wählen Sie über die Schaltfläche ... einen anderen Speicherort aus.

Registerkarte Plotterdaten

Option

Beschreibung

Hohlplatten und Platten

Export von Schnittdaten

Legen Sie fest, wie Schnittdaten exportiert werden. Es gibt folgende Optionen:

  • Alle Teile: Exportiert alle Daten.

  • Nur Schnitte mit voller Tiefe: Exportiert nur Daten zu Schnitten, die das gesamte Teil durchlaufen. Exportiert keine Aussparungsdaten.

  • keine: Exportiert keine Schnittdaten.

Verwenden Sie nach Möglichkeit Nur Schnitte mit voller Tiefe, da ansonsten kleine Aussparungen in der grafischen Darstellung auf beiden Seiten enthalten sind.

Überlappende Schnitte werden in der Exportdatei kombiniert.

Diese Einstellung ist für Hohlplatten und Platten und für Wände und Sandwich-Wände separat verfügbar.

Export von Einbauteildaten

Wählen Sie aus, ob Daten von Einbauteilen exportiert werden sollen. Es gibt folgende Optionen:

  • Ja: Exportiert Daten zu Einbauteilen.

  • Nein: Exportiert keine Daten zu Einbauteilen.

Diese Einstellung ist für Hohlplatten und Platten und für Wände und Sandwich-Wände separat verfügbar.
Export von Sickerlöchern

Wählen Sie aus, ob Daten von Sickerlöchern exportiert werden sollen. Es gibt folgende Optionen:

  • Nur an Endzonen: Dient nur für Sickerlöcher an Endzonen von Hohlplatten.
  • An Endzonen und gefüllten Kernen: Dient für Sickerlöcher an Endzonen von Hohlplatte und fügt auch Sickerlöcher auf beiden Seiten von gefüllten Kernen hinzu. Teile mit gefüllten Kernen können durch die Klasse oder den Namen angegeben werden.
  • Nur an gefüllten Kernen: Dient nur für Sickerlöcher an gefüllten Kernen.
  • Nein (Standard): Es werden keine Daten zu Sickerlöchern exportiert.

Sie können auch den Sickerlochversatz angeben und die Sickerlöcher nur in der Mitte von Elementen mit einer Länge exportieren, die unter der angegebenen Längen für die Einstellung Nur in der Mitte, Länge kleiner als liegen.

Export von gefüllten Kernen

Wählen Sie aus, ob die Geometrie von gefüllten Plattenkerne exportiert werden soll. Es gibt folgende Optionen:

  • Ja: Exportiert die Geometrie von gefüllten Plattenkernen.

  • Nein: Exportiert die Geometrie von gefüllten Plattenkernen nicht.

Wände und Sandwich-Wände: Siehe die Beschreibungen für Export von Schnittdaten und Export von Einbauteildaten oben.

Zusätzliche Bewehrung drucken

Zusätzliche Bewehrung als Grenzrahmen drucken.

Die Optionen sind:

  • keine

  • Klasse

  • Name

  • Güte

Aussparung/Einbauteil als Linien plotten

Exportieren Sie Aussparungen und Einbauteile als Linien.

Die Optionen sind:

  • keine

  • Klasse

  • Name

  • Material / Güte

Unregelmäßigen Ausschnitt/Vertiefung drucken

Die Option Als Linien exportiert den Umriss von Aussparungen und Rücksprüngen, die mit einer diagonalen Kante überlappen, als Linien. Standardmäßig werden Sie als Rahmen exportiert.

Heber drucken

Geben Sie an, wie die Geometrie des Hebers geplottet werden soll – als Kontur oder als Mittelpunkt.

Geschnittene Teile ausschließen über

Zum Ausschluss von geschnittenen Teilen auf Basis der Eigenschaften für geschnittene Teile.

Die Optionen sind:

  • keine

  • Klasse

  • Name

  • Material

Diese Einstellung ist ein praktischer Filter zum Reduzieren der Anzahl zusätzlicher Schnitte in der grafischen Darstellung.

Einbauteile ausschließen durch

Schließt Einbauteile aus den exportierten Plotdateneinbauteilen anhand der folgenden Kriterien aus:

  • keine

  • Klasse

  • Name

  • Material

Sie können einen oder mehrere Werte für die gewählte Eigenschaft festlegen.

Über Z-Position ausschließen

Wählen Sie aus, ob ein Ausschluss aus exportierten Plotdateneinbauteilen oder Schnitten erfolgt, wenn diese die angegebene Z-Lage überschreiten. Die Z-Lage ist die Tiefe des Elements auf dem Schaltisch, gibt also an, wie viele Millimeter der niedrigste Punkt des Einbauteils über der Schalttischoberfläche liegt.

Sie können einen oder mehrere Werte für die gewählte Eigenschaft festlegen.

Die Optionen sind:

  • keine

  • Einbauteile

  • Schnitte

  • Einbauteile und Schnitte

Registerkarte Dateninhalt

Option

Beschreibung

Projektname, Projektnummer

Mit dieser Einstellungen geben Sie die Projektnummer und den Projektnamen in der exportierten Datei an. Es gibt folgende Optionen: Projekt-BDA, Projektvorlage und Benutzerdefinierter Text.

Kommentar 1 - 3

In den Kommentarfeldern können Sie zusätzliche Informationen angeben, die am Anfang der Exportdatei enthalten sein sollen.

Es gibt folgende Optionen:

Kein Kommentar

Tekla Structures-Version

Modellname

Benutzername

Benutzerdef. Text

Die Kommentare dienen nur zur Anzeige in der Exportdatei und werden nicht in EliPLAN eingelesen.

Produktcode

Wählen Sie die Standardzuordnung für Produktcodes aus, die dann mit beliebigen Zeichenfolgen für die Datenkonvertierung übereinstimmen soll.

Zubehör-Code

Geben Sie den Zubehör-Code für Standard-Einbauteile wie zum Beispiel Stahlteile an. Dies ist der Code, der für jedes Einbauteil in den Blöcken #Plotter (falls zutreffend) und #Materialien geschrieben wird; die gewählte Option sollte als Basis für die weitere Datenkonvertierungszuordnung verwendet werden. Die Standardoption ist NAME| PROFIL-LÄNGE| MATERIALGÜTE.

Montageabschnitt

Lesen Sie den Montageabschnitt von einem benutzerdefinierten Attributs (BDA) oder einer benutzerdefinierten Eigenschaft (Vorlage) ein.

Montagesequenz

Lesen Sie die Montagereihenfolge von einem benutzerdefinierten Attributs (BDA) oder einer benutzerdefinierten Eigenschaft (Vorlage) ein.

Material Daten exportieren

Wählen Sie aus, ob die detaillierten Materialdaten (Zusammensetzung) von Teilen ein- oder ausgeschlossen werden sollen.

Wenn Sie in ELiPLAN keine Materialdaten verwenden (kein Materialverwaltungsmodul in ELiPLAN), wählen Sie Nein aus, um die Daten aus der Datei auszuschließen und dadurch die Dateigröße zu verringern.

Sobald Sie die Datei mit den Materialdaten übertragen haben (Ja), dürfen Sie den Export von Materialdaten bei nachfolgenden Exportvorgängen keinesfalls deaktivieren (Nein). Wenn Sie dies tun, wird die Zusammensetzung in der ELiPLAN-Datenbank aufgehoben und alle Änderungen gehen verloren.

Bewehrung Biege Info exportieren

Wählen Sie aus, ob die detaillierten Bewehrungsbiegeinformationen berücksichtigt oder ausgeschlossen werden sollen.

Wenn Sie diese Daten in ELiPLAN nicht benötigen, wählen Sie Nein aus, um die Daten aus der Datei auszuschließen und dadurch die Dateigröße zu verringern.

Sobald Sie die Datei mit den Biegeinfos übertragen haben (Ja), dürfen Sie den Export von Biegeinfos bei nachfolgenden Exportvorgängen keinesfalls deaktivieren (Nein).

Einbauteil Z-Lage exportieren

Wählen Sie aus, ob die Z-Lage von Einbauteilen berücksichtigt oder ausgeschlossen werden soll.

Anmerkungen

Verwenden Sie ein BDA oder Vorlagenattribut, um zusätzliche Informationen für das Werk beizufügen, zum Beispiel Entwurfsstatus, Änderungsstatus oder einen allgemeinen Kommentar.

Wählen Sie aus, welche Art von Anmerkungen Sie exportieren möchten: BDA, ein Vorlagenattribut oder individuellen Text. Geben Sie anschließend das BDA, das Vorlagenattribut oder den Text ein.

Stapel, Pfahlnummer, Pfahlebene

Der Export von Stapelergebnissen wird ab EliPlan-Exportversion 3.0 unterstützt. Sie können auswählen, ob das BDA aus dem Hauptteil oder aus dem Bauteil gelesen wird.

Die BDAs sind bereits ausgefüllt, sie können jedoch manuell geändert werden.

Registerkarte für Dateneinstellungen

Option Beschreibung

Einheit für die Stablänge

Wählen Sie die Längeneinheit von Bewehrungsstäben aus.

Anz. Stellen nach Dezimaltrennzeichen

Wählen Sie die Anzahl der Nachkommastellen (0–3) aus.

Die Vorgabe ist eine Nachkommastelle.

Bezeichnung für Heber

Zur Identifizierung von Montageschlaufen nach Namen oder Klasse (Standard).

Auch Bewehrungen können mit Hilfe von Klasse oder Namen als Heber angegeben werden.

Es können auch mehrere Klassen oder Namen angegeben werden. Wenn der Name aus mehreren Wörtern besteht, muss er in Anführungszeichen stehen.

Darüber hinaus kann ein benutzerdefiniertes Attribut (BDA) oder ein Vorlagenattribut (Vorlage) angegeben werden, um Heber über eine bestimmte Eigenschaft mit einem bestimmten Wert zu erkennen.

Wenn Montageschlaufen identifiziert werden, wird der Plotter-Anweisungstyp von WPL zu LL geändert.

Bezeichnung für gefüllte Kerne

Sie können entweder einen einzelnen String (den Namen) oder mehrere Strings eingeben. Tekla Structures verwendet den oder die eingegebenen Namen als Filterkriterien, um die gefüllten Kerne des Modells zu bestimmen. Je nach ausgewählter Option wird die Platzierung der Sickerlöcher berechnet und in die Exportdatei geschrieben.

Präfix für ID

Geben Sie ein Präfix (Buchstaben) zur Verwendung mit der ID-Nummer ein.

Positionsnummerntyp

Wählen Sie aus, ob die Bauteil-Positionsnummer, die zugewiesene Kontrollnummer (ACN) oder Bauteil-Positionsnummer und ACN exportiert werden sollen.

Positionierungstrennzeichen entfernen

Wählen Sie aus, ob ein Trennzeichen für die Positionsnummern bei der Positionierung verwendet wird. Der Standard lautet Nein.

Bezeichnung spezielle Elemente

Stellen Sie diese Option auf Ja ein, um eine spezielle Bezeichnung für Elemente einzustellen, die Ausklinkungsschnitte aufweisen. Diese Option markiert Hohlplatten mit Ausklinkungen mit dem Hinweis SK (N für ungeschnittene Platten).

Spanngliedcode

Geben Sie ein BDA oder ein Vorlagenattribut an, um den Spanngliedcode zu lesen. Standard liest den Wert aus dem UDA TS_STRAND_CODE. Sie können auch eine benutzerspezifische Eigenschaft mit der Option Vorlage angeben.

Netto-Flächenberechnung

Wählen Sie Alle Schnitte ausschließen, um aus der Netto-Flächenberechnung alle Schnitte auszuschließen, oder Nur Schnitte mit voller Tiefe ausschließen, um nur Schnitte mit voller Tiefe auszuschließen, oder Bruttofläche, um die Bruttofläche als Nettofläche zu exportieren. Sie können auch eine benutzerspezifische Eigenschaft mit der Option Vorlage angeben. Die gesamte Baugruppe wird geprüft.

Gewichtsberechnung

Wählen Sie aus, welches Gewicht exportiert wird.

Es gibt folgende Optionen:

  • Standard: Meldet das durch das Attribut CAST_UNIT.WEIGHT_NET definierte Gewicht.

  • WEIGHT: Meldet das durch das Attribut WEIGHT definierte Gewicht.

  • WEIGHT NET: Meldet das durch das Attribut WEIGHT_NET definierte Gewicht.

  • CAST UNIT WEIGHT: Bezeichnet das durch das Attribut CAST_UNIT.WEIGHT definierte Gewicht.

  • MAIN PART WEIGHT: Meldet das durch das Attribut WEIGHT definierte Gewicht.

  • Vorlage: Bezeichnet das durch ein bestimmtes Vorlagenattribut oder eine benutzerdefinierte Eigenschaft definierte Gewicht.

  • Benutzerdefinierte Dichte: Bezeichnet das Ergebnis des benutzerdefinierten Dichtewerts * Objektvolumen.

Dezimalbezeichnung

Benutzen Sie je nach ELiPLAN-Einstellungen einen Punkt (.) oder ein Komma (.) als die Dezimaltrennzeichen.

ELiPLAN-Konvertierungsdatei

Die Konvertierungsdatei enthält Stringpaare, die durch einen oder mehrere Tabulatorschritte getrennt sind. Beim String auf der linken Seite handelt es sich um den Profilnamen oder die Materialbeschreibung in Tekla Structures, beim String auf der rechten Seite handelt es sich um die entsprechenden ELiPLAN-Daten. Die Zuordnung kann auch die Einheit für die Anzahl der Materialcodes enthalten.

Sie können mehrere Zuordnungen kombinieren, da die Konvertierung von Produkt- und Materialcodes auf mit dem Pipe-Zeichen (|) getrennten Bezeichnungen basiert. Eine übereinstimmende Konvertierung wird verwendet, wenn beliebige Bezeichnungen in der Quelldatei gefunden werden.

Beachten Sie, dass die ELiPLAN-Codes herstellerabhängig sind und die für einen Hersteller gültigen Codes sehr wahrscheinlich bei anderen Herstellern nicht gültig sind.

Der Produktcode und der Materialcode können separat definiert werden: Zuordnungen, die der Zeile #PRODUCT CODES folgen, werden für die Konvertierung von Produktcodes verwendet, Zuordnungen, die der Zeile #MATERIAL CODES folgen, für die Materialkonvertierung.

Beispiel einer Konvertierungsdatei:

#PRODUCT CODES
//
// Hollow-core slabs
//
265X1200	HCS27
320X1200	HCS32
400X1200	HCS40
//
// Beams
//
BEAM|RCDL	B_LP2P
BEAM|RCL	B_LP
BEAM	B_SK

#MATERIAL CODES
//
// reinforcement
//
A500HW|6	TW6		kg
A500HW|8	TW8		kg
A500HW|10	TW10	kg
A500HW|12	TW12	kg
A500HW|16	TW16	kg
A500HW|20	TW20	kg
A500HW|25	TW25	kg
A500HW|32	TW32	kg
//
// Strands
//
1570/1770	1570/1770		m
//
// Meshes
//
B500K|8/8-200/200	B500K8-200			m2
B500K|10/10-250/400	B500K10-250/400		m2
//
// Embeds
//
HPKM39|50*110-110	HPKM39		pcs
Neoprene			NEO_10		m2
//
// Concrete materials
//
C35/45		C35		m3
C40/50		C40		m3
C45/55		C45		m3

Sie können mehrere Zuordnungen kombinieren, da die Konvertierung von Produkt- und Materialcodes auf mit dem Pipe-Zeichen (|) getrennten Bezeichnungen basiert. Achten Sie auf korrekte Groß- und Kleinschreibung.

ELiPLAN-Exportdatei (.eli)

Die Inhalte der ELI-Datei sind nachstehend beschrieben.

Header-Daten für Dateiinformationen

Die Geometrie der Elemente wird in den Blöcken #Pieces und #Plotter angegeben:

#Pieces:

  • Für jede Platte gibt es eine eigene Datenzeile.

  • Für jede Platte gibt es eine eigene Datenzeile.

  • Für Hohlplatten werden die äußeren Abmessungen im Block #Pieces anhand der Werte Mindest- (x, y) und Höchstwerte (x, y) der Platte angegeben. Diese Abmessungen beschreiben entweder ein Rechteck, ein Parallelogramm oder ein Trapez. Dicke, Profil und zusätzliche Informationen der Platte werden angezeigt.
  • Im Block #Pieces können Sie Platten mit Schnitten in den Kanten separat markieren.

#Plotter:

  • Enthält Daten für einzelne Plotvorgänge nach Element, z. B. Einbauteile, Aussparungen und Durchschnitte.

  • Der Block #Plotter enthält auch geometrische Daten, die nach Plattenposition angeordnet sind. Die Vorgänge werden auf jeder Platte anhand der Positionsnummer durchgeführt.
  • Jeder Plotvorgang ist in einer separaten Zeile angegeben (Schalzubehör, Aussparungen, Querschnitte).
  • In den Exporteinstellungen können Sie den Umfang der Plotdaten im Export festlegen.
  • Die Formen können Linien, Rechtecke oder Kreise sein.
  • Die Reihenfolge der Zeilen ist unwichtig; sie werden in ELiPLAN neu organisiert.
  • Wenn die Geometrie nicht als Rechteck oder Kreis innerhalb der Plattengrenzen dargestellt werden kann, wird Sie als Linie dargestellt.
  • Das überlappende Plotten mit den in den #Pieces-Daten definierten äußeren Grenzen wurde minimiert, und das Schneiden der Kanten wird verhindert.

#Materials:

  • Enthält Daten für Materialmengen nach Element.

#Bars:

  • Enthält Daten für Bewehrungsstabformen nach Element.

Beispiel einer Exportdatei:

2.00;1;;04.06.2019 11:49:15
# Pieces
56a109f8-562c-4aa5-882a-a45cc7be9b95;B_LP2P;B/1;7200.00;0.00;0.00;500.00;600.00;0.00;3628.80;1.51;4.32;1.08;;;PHASE 1;;N;0;
3dbe09b6-1b35-44e7-a18f-0c492a71b6a6;HCS32;HC/1;6000.00;6000.00;0.00;700.00;0.00;320.00;1655.09;0.69;4.20;4.06;;;PHASE 1;;N;0;
1d2c4018-daa3-4b5d-801a-4a1e491db41f;HCS32;HC/2;6000.00;6000.00;0.00;1200.00;0.00;320.00;2765.20;1.15;7.20;6.93;;;PHASE 1;;N;0;
0b003ef7-2c79-4e4d-844f-51616ad0584d;HCS32;HC/3;6000.00;6000.00;0.00;1200.00;0.00;320.00;2747.86;1.14;7.20;6.89;;;PHASE 1;;N;0;
e670a8ac-c034-4fa9-b5e3-0a17461502fb;HCS32;HC/4;5750.00;4875.00;0.00;1200.00;0.00;320.00;2446.78;1.02;6.89;6.13;;;PHASE 1;;N;0;
868229bf-36ed-4b87-9d2e-e7c36962b181;HCS32;HC/5;4875.00;4000.00;0.00;1200.00;0.00;320.00;2044.57;0.85;5.85;5.12;;;PHASE 1;;N;0;
# Plotter
HCS32;HC/3;LI;LI;5750.00;1200.00;6000.00;850.00;0.00;0.00;
# Materials
B_LP2P;B/1;C35;1.51;
HCS32;HC/1;C40;0.69;
HCS32;HC/1;1570/1770;18.00;
HCS32;HC/2;C40;1.15;
HCS32;HC/2;1570/1770;36.00;
HCS32;HC/3;C40;1.14;
HCS32;HC/3;1570/1770;34.69;
HCS32;HC/4;C40;1.02;
HCS32;HC/4;1570/1770;29.45;
HCS32;HC/5;C40;0.85;
HCS32;HC/5;1570/1770;24.22;
# Bars

Importieren von ELiPLAN-Statusdatendateien

Wenn eine Statusdatendatei in ELiPLAN erzeugt wurde, können Sie die Status- und Planungsinformationen in Ihr Modell in Tekla Structures importieren.

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Importieren > ELiPLAN.

    Das Dialogfeld Import ELiPLAN Daten wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche ... neben dem Feld Import Dateiname, um die zu importierende Datei zu suchen.
  3. Klicken Sie auf Erstellen.

    Tekla Structures aktualisiert dann den Status und die Plandaten für Teile im Tekla Structures-Modell. Wenn die Daten gelesen werden, wird eine Logdatei angezeigt.

    Die Logdatei enthält die Teile, deren Daten korrekt aktualisiert wurden. Zudem enthält sie Informationen zu Problemen, die möglicherweise aufgetreten sind. Wenn Sie eine Zeile in der Logdatei auswählen, hebt Tekla Structures das entsprechende Teil automatisch im Modell hervor. Die vollständigen Statusinformationen werden am Ende der Logdatei angezeigt.

Tekla Structures speichert die tatsächlichen Statusdaten in den benutzerdefinierten Attributen der Teile. Um die Daten anzuzeigen, öffnen Sie die Teileeigenschaften, klicken auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Attribute und wechseln zur Registerkarte ELiPLAN.

Benutzerdefinierte Attribute von ELiPLAN

Neben den normalen Modelldaten können Sie in den benutzerdefinierten Attributen der Teile zusätzliche Informationen hinzufügen. Die zusätzlichen Informationen können von Tekla Structures übertragen und in ELiPLAN verwendet werden.

Benutzerdefinierte Attribute des Produkttyps und des Produktcodes überschreiben den automatischen Produkttyp und Produktcode. Andere benutzerdefinierte Attribute sind für den ELiPLAN-Import reserviert.

Produkttyp

Der Produkttyp beeinflusst, wie ELiPLAN die Teilabmessungen Länge, Länge2, DeltaL, Breite, Höhe und Dicke behandelt.

Das benutzerdefinierte Attribut des Produkttyps überschreibt den im Dialogfeld für den ELiPLAN-Export definierten Produkttyp.

Wählen Sie zur Einstellung des Produkttyps eine geeignete Produkttypoption aus der Liste aus. In der Regel sollte es möglich sein, die Standardeinstellung Auto zu verwenden, aber in manchen Fällen müssen Sie möglicherweise die Standardeinstellung überschreiben.

So überschreiben Sie bei Bedarf den im Dialogfeld eingestellten Produkttypwert:

  • Sie können einen Wert für das benutzerdefinierte Attribut EP_TYPE in der Datei objects.inp eingeben.

  • Sie können einen Wert für das benutzerdefinierte Attribut EP_TYPE in den Profilkatalog eintragen.

    Im Profilkatalog wird der Attributwert durch eine Nummer angegeben. Die Werte lauten wie folgt:

    • Platte = 1

    • Träger = 2

    • Stütze = 3

    • Wand = 4

    • Sandwich-Wand = 5

    • Treppe = 6

Produktcode

Das benutzerdefinierte Attribut des Produktcodes überschreibt den im Dialogfeld für den ELiPLAN-Export definierten Produktcode.

Zur Angabe des Produktcodes sind Alternativen vorhanden. Beim ELiPLAN-Export wird versucht, den Produktcode in folgender Reihenfolge zu definieren:

  1. Sie können einen Wert für den Produktcode in das Dialogfeld der benutzerdefinierten Attribute von ELiPLAN eingeben.

  2. Sie können einen Wert für das benutzerdefinierte Attribut EP_CODE des Bauteilhauptteils in der Datei objects.inp eingeben.

  3. Sie können einen Wert für das Benutzerattribut EP_CODE in den Profilkatalog eintragen.

  4. Sie können die Konvertierungsdatei zur parametrischen Konvertierung der Profilnamen in einen Produktcode verwenden.

  5. Der Hauptteilname wird als Hauptteilname exportiert, wenn keine der vorherigen Methoden erfolgreich war.

Montagesequenz

Fertigteile werden in einer bestimmten Reihenfolge montiert. Verwenden Sie die Reihenfolge zur Unterstützung der Produktionsplanung in ELiPLAN. Sie können die geschätzte Montagesequenz festlegen, indem Sie die Reihenfolgennummer für Teile angeben.

Fertig zur Herstellung

Stellen Sie diese Option auf Ja wenn der Konstrukteur oder Dateizeichner das Teil abgeschlossen hat und das Teil fertig zur Herstellung ist. Der Standardeintrag lautet Nein, d. h. die Daten werden nur zur vorläufigen Planung an ELiPLAN übertragen, und das Teil wird nicht zur Produktion gesendet, bis das Attribut auf Ja eingestellt wird und eine neue Datei an ELiPLAN übertragen wird.

ELiPLAN-Statusdaten

Die ELiPLAN-Statusdaten sollen schreibgeschützte Informationen sein und zur Visualisierung der Daten in einem Tekla Structures-Modell verwendet werden.

Einrichten eigener BDAs im Modell oder Profilkatalog für die Zuordnung von Objekttypen, Profilen und Materialien

Weitere Informationen zum Einrichten eigener BDA im Modell oder im Profilkatalog für die Zuordnung von Objekttypen, Profilen und Materialien im Rahmen des ELiPLAN-Exports finden Sie unter Exporthandbuch ELiPLAN/ELiPOS.

Was this helpful?
Previous
Next