HMS

Tekla Structures
2021
Tekla Structures

HMS

Sie können Modelldaten von Hohlplatten in ein HMS-Format exportieren. Das Ergebnis ist eine .sot-Datei.

HMS steht für Hollowcore Manufacturing System (Hohlplatten-Fertigungssystem) und wird in den Niederlanden entwickelt. Sie können Daten von Hohlplatten aus Tekla Structures für ein HMS exportieren. Das HMS verwendet die Daten in Fertigungsprozessen.

In das HMS-Format exportieren

  1. Wählen Sie die Modellobjekte aus, die in den Export einbezogen werden sollen.
  2. Klicken Sie im Menü Datei auf Exportieren > HMS.

    Das Dialogfeld HMS Export wird geöffnet.

  3. Definieren Sie die Exporteigenschaften nach Bedarf. Weitere Informationen finden Sie unter HMS-Exporteinstellungen unten.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche ..., um nach dem Ordner zu suchen, in dem die Datei gespeichert werden soll.

    Der Standardordner ist \HMS unter dem aktuellen Modellordner.

  5. Geben Sie einen Namen für die Datei ein.

    Die Dateinamenerweiterung lautet .sot.

  6. Klicken Sie auf Speichern.
  7. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Revision zum Dateinamen hinzufügen und wählen Sie bei Bedarf die Revisionsnummer aus.

    Die Revisionsnummer wird wie folgt zur HMS-Exportdatei hinzugefügt:

    hms_export_file<revision>.sot

  8. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Log-Datei nach Export öffnen, wenn Sie die Logdatei nach dem Exportieren anzeigen möchten.

    HMS-Export erstellt die Log-Datei im Dateiexport-Ordner.

  9. Klicken Sie auf Exportieren, um die HMS-Exportdatei zu erstellen.

HMS-Exporteinstellungen

Sie können Projektdaten, Plattendaten und Stahlteilinformationen in den HMS-Export einschließen.

Registerkarte Projektdaten

Option Beschreibung

Kundenname

Kundennummer

Name des Bauunternehmers

Baustellenadresse

Baustellen Stadt

Abschnittsname

Projektstatus

Bemerkung 1

Anmerkung 2

Bemerkung 3

Sie können Projektdaten wie beispielsweise Kundennamen und Standortadresse in die HMS-Exportdatei aufnehmen.

In den Feldern sind die folgenden Werte verfügbar:

  • Leer

    Das Element ist nicht in der HMS-Exportdatei enthalten.

  • Text

    Geben Sie den Text in das Feld neben dem Element ein.

  • Projekt-UDA

    Die Daten stammen aus den benutzerdefinierten Attributen des Projekts.

  • Projektobjekt, Projektadresse, Projektinfo 1 - 2

    Die Daten stammen aus den Auftragsdaten.

Exportdatei Legen Sie Namen und Speicherort für die Exportdatei fest. Die Dateinamenerweiterung lautet .sot. Die Exportdatei wird standardmäßig in den Ordner \HMS unter dem Modellordner geschrieben.
Revision zum Dateinamen hinzufügen Fügen Sie die Revisionsnummer zur HMS-Exportdatei hinzu: hms_export_file<revision>.sot.
Log-Datei nach Export öffnen Öffnen Sie die Logdatei nach dem Export. HMS-Export erstellt die Logdatei im Dateiexport-Ordner.

Registerkarte Plattendaten

Option

Beschreibung

Positionsnummer

Zugewiesene Kontrollnummer ist die einzige Option.

Platte Bemerkungen

Elementtyp

Endbezeichnung

Die Optionen sind:

  • Leer

    Das Element ist nicht in der HMS-Exportdatei enthalten.

  • Text

    Geben Sie den Text in das Feld neben dem Element ein.

  • BDA:

    Die Daten stammen aus den benutzerdefinierten Attributen des Projekts

Name Platte

Die Optionen sind:

  • Profil

    Treffen Sie zum Export des gesamten Profilnamens eine Auswahl.

  • Dicke

    Treffen Sie zum ausschließlichen Export der Profilhöhe eine Auswahl.

Bezeichnung Platte

Die Optionen sind:

  • Baugruppennummer

    Treffen Sie zum Export der vollständigen Bauteil-Positionsnummer eine Auswahl.

  • Montageteil Startnummer

    Treffen Sie zum ausschließlichen Export der Bauteil-Seriennummer eine Auswahl.

Kastennummer

Wählen Sie das Standard-BDA oder ein anderes BDA aus. Der Werttyp des Standard-BDAs ist ganzzahlig und muss auch für alle anderen ausgewählten BDAs vom Typ Ganzzahl sein.

Platte Gewichtseinheiten

Wählen Sie die Gewichtseinheit aus.

Verkehrs-/Eigenlast

Geben Sie den Standardwert der zu exportierenden Verkehrs-/Eigenlast ein.

Für die Hohlplattenberechnung können Sie einen Standardwert der Verkehrs-/Eigenlast (KN/m2) für Platten definieren.

Wenn Sie diese Daten hier nicht definieren, müssen Sie die Standardwerte für jede Platte später in der HMS-Software eingeben.

Registerkarte Plattenumfang

Option

Beschreibung

Teile ausschließen

Geben Sie die Klasse oder den Namen des Modellobjekts, einen Text, ein BDA oder ein Vorlagenattribut im Feld an, um Daten auszuschließen.

Hakenpunkte

Leerdosen

Schweißblech

Massivfüllung

Gefüllte Fläche

Wählen Sie die zu exportierenden Daten aus.

  • Leer

    Das Element ist nicht in der HMS-Exportdatei enthalten.

  • Name

    Wählen Sie diese Option aus, um den Namen einzuschließen.

  • Text

    Geben Sie den Text im Feld neben dem Element an, um den Text einzubeziehen.

  • Klasse

    Geben Sie die Klasse des Modellobjekts im Feld an, um die Klasse einzubeziehen.

  • BDA:

    Die Daten stammen aus den benutzerdefinierten Attributen.

  • Vorlage

    Die Daten stammen aus einem Vorlagenattribut.

Name Hakenpunkt

Wählen Sie diese Option aus, um Hakenpunktnamen im Export einzubeziehen.

  • Name

    Wählen Sie diese Option aus, um den Namen einzuschließen.

  • Text

    Geben Sie den Text im Feld neben dem Element an, um den Text einzubeziehen.

  • BDA:

    Die Daten stammen aus den benutzerdefinierten Attributen.

  • Vorlage

    Die Daten stammen aus einem Vorlagenattribut.

Name Schweißblech

Wählen Sie diese Option aus, um Schweißblechnamen in den Export einzubeziehen.

  • Name

    Wählen Sie diese Option aus, um den Namen einzuschließen.

  • Text

    Geben Sie den Text im Feld neben dem Element an, um den Text einzubeziehen.

  • BDA:

    Die Daten stammen aus den benutzerdefinierten Attributen.

  • Vorlage

    Die Daten stammen aus einem Vorlagenattribut.

Registerkarte Bewehrung

Option Beschreibung

Stabcode exportieren

Wählen Sie diese Option aus, um den Stabcode in den Export einzubeziehen.

Zugkraft Spannglied exportieren

Zum Exportieren der Zugkraftdaten auswählen.

Benutzerdefinierte obere Spannglieder

Benutzerdefinierte untere Spannglieder

Geben Sie die Menge, den Durchmesser, den Abstand und die Zugkraft für benutzerdefinierte Spannglieder ein.

Die Einstellungen für benutzerdefinierte Spannglieder sollen verwendet werden, wenn keine Spannglieder modelliert werden. Wenn es modellierte Spannglieder gibt, werden die benutzerdefinierten Spannglieder zusätzlich mit einbezogen.

Zusätzliche Spannglieder

Zusätzliche Spannglieder. können verwendet werden, um jedes andere spezifische Bewehrungsobjekt als ein zu exportierendes Spannglied zu bezeichnen, da nur Spanngliedobjekte standardmäßig in den Export mit einbezogen werden.

  • Name

    Geben Sie die Spanngliedbezeichnung ein.

  • Klasse

    Geben Sie die Klasse im Feld neben dem Element an, um die Klasse einzubeziehen.

  • BDA:

    Die Daten stammen aus den benutzerdefinierten Attributen. Geben Sie den Namen und den Wert des BDA ein.

  • Vorlage

    Die Daten stammen aus einem Vorlagenattribut. Geben Sie das Vorlagenattribut und den Wert ein.

Bewehrung

Es ist möglich, Bewehrung in den Export mit einzubeziehen, indem sie in der Einstellung Bewehrung angegeben wird.

  • Name

    Geben Sie den Namen der Bewehrung ein.

  • Klasse

    Geben Sie die Klasse im Feld neben dem Element an, um die Klasse einzubeziehen.

  • BDA:

    Die Daten stammen aus den benutzerdefinierten Attributen. Geben Sie den Namen und den Wert des BDA ein.

  • Vorlage

    Die Daten stammen aus einem Vorlagenattribut. Geben Sie das Vorlagenattribut und den Wert ein.

Registerkarte Optionen

Option Beschreibung

Rahmenlinien

Exportieren Sie die Rahmenlinie mit einer der Optionen Entlang Schnittseite der Platte oder Entlang ungeschnittener Seite der Platte.

Hakenkasten exportieren

Markieren, um Hakendaten einzubeziehen.

HP-Name exportieren

Wählen Sie diese Option aus, um Hakenpunktnamen zu exportieren. Wenn Sie diese Option nicht auswählen, werden nur die XY-Koordinaten exportiert.

Innere Kerne exportieren

Durch diese Auswahl werden detaillierte Informationen zu Hohlkammern exportiert.

Vollen Schnitt in Kontur einschließen

Wählen Sie diese Option aus, um im Export einen vollständigen Schnitt in den Konturblock (CO) einzubeziehen. Wenn die Option nicht ausgewählt ist, wird der vollständige Schnitt als einzelner Schnitt (SP) geschrieben.

Abfluss-/Sickerlöcher erzeugen

Diese Option schließt Ablauf- und Sickerlöcher in den Export ein. Sie können auch den Versatz angeben.

Was this helpful?
Zurück
Weiter