Definieren von benutzerdefinierten Komponenten

Tekla Structures
2021
Tekla Structures

Definieren von benutzerdefinierten Komponenten

Sie können benutzerdefinierte Komponenten mit allen erforderlichen Details definieren.

Definieren Sie zunächst eine einfache benutzerdefinierte Komponente, die Sie später ändern können. Diese Definition dauert in der Regel nur wenige Minuten. Wenn Sie die benutzerdefinierten Komponenten auch in zukünftigen Projekten verwenden möchten, können Sie ein wenig mehr Zeit dafür aufwenden.

Durch weiteres Bearbeiten der benutzerdefinierten Komponenten können Sie parametrische benutzerdefinierte Komponenten definieren, die sich automatisch an Änderungen im Modell anpassen. Dies ist zeitaufwändiger, kann sich aber später auszahlen, wenn Sie eine Gruppe parametrischer benutzerdefinierter Komponenten in mehreren Modellen oder Projekten verwenden können.

Auflösen von vorhandenen Komponenten

Wenn Sie neu mit der Definition benutzerdefinierter Komponenten beginnen, sollten Sie zunächst eine ähnliche Systemkomponente im Modell einfügen und dann auflösen. Beim Auflösen wird die Gruppierung der Objekte einer vorhandenen Komponente aufgehoben. Sobald die Objekte vereinzelt sind, können Sie diese ganz nach Belieben ändern, entfernen oder neue Objekte hinzufügen, um daraus schließlich neue benutzerdefinierte Komponenten zu erstellen. Durch das Auflösen einer Komponente und Verwenden der vereinzelten Objekte als Grundlage für eine neue benutzerdefinierte Komponente können Sie den gesamten Prozess beschleunigen.

Alternativ können Sie die Objekte der benutzerdefinierten Komponente (Teile, Aussparungen, Anpassteile, Schrauben usw.) einzeln erstellen.

  1. Wählen Sie die aufzulösende Komponente im Modell aus.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Komponente auflösen aus.

    Tekla Structures vereinzelt die Objekte der Komponente. Sie können die Objekte ändern und damit eine neue benutzerdefinierte Komponenten definieren.

Definieren von benutzerdefinierten Komponenten

Das folgende Beispiel zeigt das Definieren einer einfachen benutzerdefinierten Verbindung.

  1. Klicken Sie im Seitenbereich auf die Schaltfläche Anwendungen und Komponenten , um den Katalog Anwendungen und Komponenten zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf erweiterte Funktionen zugreifen , und wählen Sie Benutzerdefinierte Komponente definieren ... aus.

    Das Dialogfeld Benutzerdefinierte Komponenten-Assistent wird geöffnet.

  3. Wählen Sie aus der Liste Typ den Komponententyp aus: Verbindung, Detail, Naht oder Teil.
  4. Geben Sie im Feld Name einen eindeutigen Namen für die Komponente an.
  5. Ändern Sie die anderen Eigenschaften auf den Registerkarten Typ/Anmerkung, Position und Erweitert; klicken Sie dann auf Weiter >.
  6. Wählen Sie im Modell die Objekte aus, die Sie in die benutzerdefinierte Komponente einbeziehen möchten.

    Sie können die Bereichsauswahl zum Auswählen mehrerer Objekte gleichzeitig verwenden. Die Haupt- und Nebenteile sowie die Achsen werden bei der Auswahl von Objekten für die benutzerdefinierte Komponente ignoriert.

    Anmerkung:

    Wenn Sie die gewünschten Objekte im Modell nicht auswählen können, prüfen Sie die Selektionsschalter und die Selektionsfiltereinstellungen.

    So nehmen Sie Modifizierer für Bewehrungsstabsätze in benutzerdefinierte Komponenten auf:

    • Stellen Sie sicher, dass die Direkte Änderung deaktiviert ist, wenn Sie die Modifizierer auswählen.
    • Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, und wählen Sie die Modifizierer nacheinander aus. Modifizierer können nicht mit der Bereichsauswahl ausgewählt werden.
  7. Klicken Sie auf Weiter >.
  8. Wählen Sie das Hauptteil für die Komponente aus.

  9. Klicken Sie auf Weiter >.
  10. Wählen Sie die Nebenteile für die Komponente aus.

    Um mehrere Nebenteile auszuwählen, halten Sie beim Auswählen die Umschalttaste gedrückt. Die maximale Anzahl der Nebenteile in einer benutzerdefinierten Komponente ist 30.

    Anmerkung:

    Wählen Sie Nebenteile in der korrekten Reihenfolge aus: Tekla Structures verwendet exakt diese Reihenfolge, wenn Sie die benutzerdefinierte Komponente in einem Modell verwenden.

  11. Definieren Sie andere Eigenschaften, die für diese benutzerdefinierte Komponente benötigt werden, z. B. Detail- oder Nahtpositionen.

    Die Eigenschaften richten sich nach dem in Schritt 4 ausgewählten Komponententyp.

  12. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt eine der Einstellungen anpassen möchten, klicken Sie auf < Zurück, um zur vorherigen Seite des Benutzerdefinierte Komponenten-Assistenten zurückzukehren.
  13. Wenn Sie mit den Einstellungen zufrieden sind, klicken Sie auf Oberfläche, um die benutzerdefinierte Komponente zu erstellen.

    Die benutzerdefinierte Komponente wird dem Modell und dem Katalog Anwendungen und Komponenten hinzugefügt.

  14. Fügen Sie ggf. eine Miniaturansicht der benutzerdefinierten Komponente hinzu.

    Die Miniaturansicht wird im Katalog Anwendungen und Komponenten angezeigt. In der Miniaturansicht können Sie eine typische Situation anzeigen, in der die Komponente verwendet werden kann.

    1. Erstellen Sie einen Schnappschuss der benutzerdefinierten Komponente.
    2. Fügen Sie eine Miniaturansicht der benutzerdefinierten Komponente im Katalog Anwendungen und Komponenten hinzu.

      Tekla Structures zeigt die Miniaturansicht im Katalog Anwendungen und Komponenten:

  15. So können Sie Einstellungen für benutzerdefinierte Komponenten nachträglich ändern:
    1. Klicken Sie auf der Symbolleiste Editor für benutzerdefinierte Komponenten auf die Schaltfläche Einstellungen für benutzerdefinierte Komponenten ändern .
    2. Ändern Sie die Einstellungen.
    3. Klicken Sie auf OK.

Die definierte benutzerdefinierte Komponente ist nicht intelligent und Tekla Structures passt die Abmessungen nicht an Änderungen im Modell an. Damit Komponente an Änderungen im Modell angepasst wird, müssen Sie die Komponente im Editor für benutzerdefinierte Komponenten bearbeiten. In diesem Editor können Sie Abhängigkeiten zwischen Komponentenobjekten und Modellobjekten festlegen.

Definieren von geschachtelten benutzerdefinierten Komponenten

Sie können komplexere benutzerdefinierte Komponenten definieren, indem Sie zwei oder mehr Komponenten zu einer geschachtelten Komponente verknüpfen. So können Sie kleinere, einfachere Komponenten erstellen und in eine gemeinsame übergeordnete Komponente einbinden. Die ursprünglichen Komponenten werden zu Unterkomponenten der geschachtelten Komponente. Geschachtelte Komponenten werden in der Regel für Fertigteil- und Ortbeton-Komponenten verwendet, z. B. mit Einbauteilen.

Verschachteln Sie Komponenten nicht übermäßig. Bei mehr als zwei Ebenen kann es zu Problemen durch bestimmte Einschränkungen kommen. Scrollen Sie das Mausrad bei gedrückter Umschalttaste, um die einzelnen Komponentenebenen einer geschachtelten benutzerdefinierten Komponente anzuzeigen.

  1. Erstellen Sie im Modell die Komponenten und andere Modellobjekte, die Sie in die geschachtelte Komponente einbeziehen möchten.
  2. Klicken Sie im Seitenbereich auf die Schaltfläche Anwendungen und Komponenten , um den Katalog Anwendungen und Komponenten zu öffnen.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf erweiterte Funktionen zugreifen , und wählen Sie Benutzerdefinierte Komponente definieren ... aus.

    Das Dialogfeld Benutzerdefinierte Komponenten-Assistent wird geöffnet.

  4. Wählen Sie aus der Liste Typ den Typ der geschachtelten benutzerdefinierten Komponente aus.
  5. Geben Sie im Feld Name einen eindeutigen Namen für die geschachtelte Komponente an.
  6. Ändern Sie die anderen Eigenschaften auf den Registerkarten Typ/Anmerkung, Position und Erweitert; klicken Sie dann auf Weiter >.
  7. Wählen Sie die Komponenten und weitere Objekte aus, die Sie in die geschachtelte Komponente einbeziehen möchten, und klicken Sie dann auf Weiter >.
  8. Befolgen Sie zum Fortfahren die Anleitungen im Benutzerdefinierte Komponenten-Assistenten.

    Sie werden aufgefordert, die Haupt- und Nebenteile für die geschachtelte Komponente auszuwählen. Abhängig vom in Schritt 4 ausgewählten Komponententyp, müssen Sie eventuell weitere Eigenschaften wie Detail- oder Nahtposition definieren.

  9. Wenn Sie mit den Einstellungen zufrieden sind, klicken Sie auf Oberfläche, um die geschachtelte Komponente zu erstellen.

    Die Komponente wird dem Modell und dem Katalog Anwendungen und Komponenten hinzugefügt. Die Unterkomponenten werden im Benutzerdefinierte Komponenten Explorer zusammen mit den anderen Komponentenobjekten angezeigt:

  10. So ändern Sie die Einstellungen zu einem späteren Zeitpunkt:
    1. Klicken Sie im Editor für benutzerdefinierte Komponenten auf die Schaltfläche Einstellungen für benutzerdefinierte Komponenten ändern .
    2. Ändern Sie die Einstellungen.
    3. Klicken Sie auf OK.
Warnung:

Wenn Sie eine Plug-in-Komponente als Unterkomponente einer geschachtelten Komponente verwenden und die Eigenschaften der Unterkomponente im Editor für benutzerdefinierte Komponenten ändern, gehen diese Änderungen möglicherweise verloren, wenn Sie die geschachtelte Komponente speichern und in einem Modell verwenden.

Sie können den Verlust von Eigenschaften verhindern, indem Sie eine Variable mit jeder Plug-in-Eigenschaft verknüpfen, die Sie behalten möchten. Sie können dazu auch Komponentenattribut-Dateien verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Beispiele für parametrische Variablen und Variablenformeln in benutzerdefinierten Komponenten.

Beispiel: Definieren von benutzerdefinierten Stirnplattenkomponenten

In diesem Beispiel wird eine einfache benutzerdefinierte Komponente basierend auf einer vorhandenen Stirnplattenkomponente definiert.

  1. Klicken Sie im Seitenbereich auf die Schaltfläche Anwendungen und Komponenten , um den Katalog Anwendungen und Komponenten zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf erweiterte Funktionen zugreifen , und wählen Sie Komponente auflösen aus.
  3. Wählen Sie die Stirnplattenkomponente im Modell aus.

    Tekla Structures trennt die Objekte in der Komponente voneinander.

  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf erweiterte Funktionen zugreifen , und wählen Sie Benutzerdefinierte Komponente definieren ... aus.
  5. Wählen Sie aus der Liste Typ die Option Verbindung aus.
  6. Geben Sie im Feld Name einen eindeutigen Namen für die benutzerdefinierte Komponente an.

  7. Klicken Sie auf Weiter >.
  8. Wählen Sie die Objekte aus, die Sie in der benutzerdefinierten Komponenten verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Weiter >.

    Sie können die Objekte mithilfe der Bereichsauswahl (von links nach rechts) auswählen. Tekla Structures ignoriert das Hauptteil, die Nebenteile und die Raster bei der Auswahl von Objekten, die in die benutzerdefinierte Komponente einbezogen werden sollen.

  9. Wählen Sie die Stütze als Hauptteil aus, und klicken Sie auf Weiter >.

    Das Hauptteil stützt das Nebenteil.

  10. Wählen Sie den Träger als Nebenteil aus.

    Das Nebenteil wird vom Hauptteil gestützt.

    Anmerkung:

    Wenn Sie mehrere Nebenteile auswählen, müssen Sie die Auswahlreihenfolge beachten. Die benutzerdefinierte Komponente verwendet dieselbe Auswahlreihenfolge, wenn Sie sie einem Modell hinzufügen. Die maximale Anzahl der Nebenteile in einer benutzerdefinierten Komponente ist 30.

  11. Klicken Sie auf Oberfläche.

    Tekla Structures zeigt ein Komponentensymbol für die neue Komponente an.

    Sie haben jetzt eine einfache benutzerdefinierte Komponente definiert, die Sie an Positionen verwenden können, die der ursprünglichen Erstellungsposition entsprechen. Diese Komponente ist nicht intelligent; Tekla Structures passt die Abmessungen nicht an Änderungen im Modell an. Damit die benutzerdefinierte Komponente intelligent wird, muss sie im Editor für benutzerdefinierte Komponenten bearbeitet werden.

Was this helpful?
Previous
Next