Funktionen in Variablenformeln

Tekla Structures
2019i
Tekla Structures

Funktionen in Variablenformeln

Sie können Funktionen verwenden, um Werte für Parametervariablen zu berechnen. Variablenformeln beginnen immer mit dem Gleichheitszeichen (=).

Weitere Informationen finden Sie unter Einstellen von Objekteigenschaften mithilfe von parametrischen Variablen.

Arithmetische Operatoren

Mit arithmetischen Operatoren werden Ausdrücke kombiniert, die numerische Werte ergeben. Sie können die folgenden arithmetischen Operatoren verwenden:

Operator

Beschreibung

Anmerkungen

+

Addition

Kann auch zur Erzeugung von Parameterzeichenfolgen verwendet werden.

-

Subtraktion

 

*

Multiplikation

Die Multiplikation ist schneller als die Division.

=D1*0,5 ist schneller als =D1/2

/

Division

 

Logische und Vergleichsoperatoren

Verwenden Sie logische und Vergleichsoperatoren in if -Ausdrücken. Sie können if-then-else -Ausdrücke verwenden, um auf eine Bedingung zu testen und den Wert laut Ergebnis zu setzen.

Beispiel:

=if (D1>200) then 20 else 10 endif

Sie können auch die folgenden Operatoren in If-Ausdrücken verwenden:

Operator

Beschreibung

Beispiel

==

Beide Seiten sind gleich

 

!=

Seiten sind nicht gleich

 

<

Linke Seite ist kleiner

 

<=

Linke Seite ist kleiner oder gleich

 

>

Rechte Seite ist kleiner

 

>=

Rechte Seite ist kleiner oder gleich

 

&&

Logisches UND

Beide Bedingungen müssen wahr sein.

=if (D1==200 && D2<40) then 6 else 0 endif

Wenn D1 = 200 ist und D2 < 40, ist das Ergebnis 6, ansonsten 0.

||

Logisches ODER

Nur eine Bedingung muss wahr sein.

=if (D1==200 || D2<40) then 6 else 0 endif

Wenn D1 = 200 ist oder D2 < 40, ist das Ergebnis 6, ansonsten 0.

Referenzfunktionen

Eine Referenzfunktion verweist auf die Eigenschaft eines anderen Objekts, z. B. die Blechdicke eines Nebenteils. Tekla Structures nutzt den Objektverweis auf Systemebene. Wird die Objekteigenschaft geändert, ändert sich auch der Wert der Referenzfunktion.

Sie können die folgenden Referenzfunktionen verwenden:

Funktion

Beschreibung

Beispiel

fTpl("template attribute", "object GUID")

Ergibt den Vorlagenattributwert eines Objekts, das einen gegebenen Objekt-GUID hat.

=fTpl("WEIGHT","ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038")

Gibt das Gewicht eines Objekts mit dem GUID ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038 zurück.

fP("user-defined attribute", "object GUID")

Ergibt den Wert des benutzerdefinierten Attributs eines Objekts, das einen gegebenen Objekt-GUID hat.

=fP("comment", "ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038")

Gibt den Kommentar für das benutzerdefinierte Attribut eines Objekts mit dem GUID ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038 zurück.

fValueOf("parameter")

Gibt den Wert des Parameters zurück.

Lautet die Gleichung =P2+"*"+P3 , ist das Ergebnis P2*P3

Mit =fValueOf("P2")+"*"+fValueOf("P3") , wobei P2=780 und P3=480 sind, ist das Ergebnis 780*480

fRebarCatalogValue(BarGrade, BarSize, Usage, FieldName)

Liefert den Katalogwert des Bewehrungsstabs eines Objekts.

Usage kann entweder 2 („Verbindung“) oder 1 sein („Haupt“).

FieldName muss eine der beiden Möglichkeiten sein:

  • 0 NominalDiameter
  • 1 ActualDiameter
  • 2 Weight
  • 3 MinRadius
  • 4 Hook1Radius
  • 5 Hook1Angle
  • 6 Hook1Length
  • 7 HookRadius
  • 8 Hook2Angle
  • 9 Hook2Length
  • 10 Hook3Radius
  • 11 Hook3Angl
  • 12 Hook3Length
  • 13 Area

fRebarCatalogValue("A500HW", "10", 1, 2)

Liefert die Größe, die Anwendung und das Gewicht eines Objekts mit Bewehrungsstabgüte A500HW.

ASCII-Datei als Referenzfunktion

Sie können auf ASCII-Dateien verweisen, um Daten zu erhalten. Tekla Structures sucht die Dateien in der folgenden Reihenfolge:

  1. Modell

  2. ..\TeklaStructuresModels\<Modell>\CustomComponentDialogFiles\

  3. Projekt (mit der erweiterten Option XS_PROJECT )

  4. Firma (mit der erweiterten Option XS_FIRM )

  5. System (mit der erweiterten Option XS_SYSTEM )

Das Format zum Auslesen von Dateien sieht wie folgt aus:

fVF("filename", "key_value_of_row", column_number)

  • Schlüsselwert der Zeile ist ein eindeutiger Textwert.

  • Die Spaltennummer ist ein Index beginnend mit 1.

Note:

Geben Sie ein Leerzeichen am Ende jeder Zeile in der ASCII-Datei ein. Andernfalls werden die Informationen nicht korrekt gelesen.

Beispiel

Die Funktion =fVF("Overlap.dat", "MET-202Z25", 5) ist im Feld Formel im Dialogfenster Variablen enthalten. Die Funktion erhält den Wert 16.0 für das Profil MET-202Z25 aus der Datei Overlap.dat.

  1. Schlüsselwert der Zeile (MET-202Z25)

  2. Spaltennummer (5)

Mathematische Funktionen

Verwenden Sie mathematische Funktionen, um komplexere mathematische Ausdrücke zu erstellen. Folgende Funktionen stehen zur Auswahl:

Funktion

Beschreibung

Beispiel

fabs(Parameter)

Gibt den absoluten Wert des Parameters zurück.

=fabs(D1) ergibt 15

wenn D1 = -15.

exp(Potenz)

Gibt e potenziert zurück.

e ist die Eulersche Zahl.

=exp(D1) ergibt 7.39

wenn D1 = 2.

In(Parameter)

Ergibt den natürlichen Logarithmus des Parameters (Basiszahl e ).

=ln(P2) ergibt 2.71

wenn P2 = 15.

log(Parameter)

Gibt den Logarithmus des Parameters zurück (Basis 10).

=log(D1) ergibt 2

wenn D1 = 100.

sqrt(Parameter)

Gibt die Quadratwurzel des Parameters zurück.

=sqrt(D1) ergibt 4

wenn D1 = 16.

mod(Dividend, Teiler)

Gibt den Rest (Modulo) der Division zurück.

=mod(D1, 5) ergibt 1

wenn D1 = 16.

pow(Basiszahl, Potenz)

Gibt die Basiszahl mit der spezifizierten Potenz zurück.

=pow(D1, D2) ergibt 9

wenn D1 = 3 und D2 = 2.

hypot(Seite1, Seite2)

Gibt die Hypotenuse zurück.

  1. Seite1

  2. Hypotenuse

  3. Seite2

=hypot(D1, D2) ergibt 5

wenn D1 = 3 und D2 = 4.

n!(Parameter)

Gibt die Fakultät des Parameters zurück.

=n!(P2) ergibt 24

wenn P2 = 4.

(1*2*3*4)

round(Parameter, Genauigkeit)

Gibt den Parameter mit einer bestimmten Genauigkeit abgerundet zurück.

=round(P1, 0,1) ergibt 10.600

wenn P1 = 10.567

PI

Gibt den Wert von Pi mit 31 Nachkommastellen an

=PI ergibt 3.1415926535897932384626433832795

Statistische Funktionen

Mit statistischen Funktionen können Sie Summen und Durchschnitte berechnen sowie Werte runden. Sie können die folgenden statistischen Funktionen verwenden:

Funktion

Beschreibung

Beispiel (P1 = 1.4 P2 = 2.3)

ceil()

Gibt die kleinste Ganzzahl größer gleich dem Parameter zurück.

=ceil(P1) ergibt 2

floor()

Gibt die größte Ganzzahl kleiner gleich dem Parameter zurück.

=floor(P1) ergibt 1

min()

Gibt den kleinsten Parameter zurück.

=min(P1, P2) ergibt 1.4

max()

Gibt den größten Parameter zurück

=max(P1, P2) ergibt 2.3

sum()

Gibt die Summe der Parameter zurück.

=sum(P1, P2) ergibt 3.7

sqsum()

Gibt die Summe des Quadrats der Parameter zurück: (Parameter1)2 + (Parameter2)2

=sqsum(P1, P2) ergibt 7.25

ave()

Gibt den Durchschnitt der Parameter zurück.

=ave(P1, P2) ergibt 1.85

sqave()

Gibt den Durchschnitt des Quadrats der Parameter zurück.

=sqave(P1, P2) ergibt 3.625

Beispiel: Statistische Funktionen für Decke und Boden

In diesem Beispiel stehen die folgenden Parametervariablen zur Verfügung:

  • Trägerlänge: P1 = 3500

  • Pfostenabstand: P2 = 450

P1 / P2 = 7.7778

Sie können die statistischen Funktionen für Decke und Boden verwenden, um den Wert zu runden und anschließend den gerundeten Wert als Anzahl der Trägerpfosten weiterzuverwenden:

  • =ceil(P1/P2) ergibt 8

  • =floor(P1/P2) ergibt 7

Konvertierungsfunktionen für Datentypen

Mit den Konvertierungsfunktionen für Datentypen konvertieren Sie Werte in einen anderen Datentyp. Sie können die folgenden Konvertierungsfunktionen für Datentypen verwenden:

Funktion

Beschreibung

Beispiel

int()

Konvertiert Daten in Ganzzahlen.

Hilfreich insbesondere zur Berechnung von Profilbemaßungen:

=int(100.0132222000) ergibt 100, wenn für Dezimalstellen 0 im Dialogfeld Optionen gesetzt wurde

double()

Konvertiert Daten in Doppel.

 

string()

Konvertiert Daten in Zeichenfolge.

 

imp()

Konvertiert englische Maßeinheiten.

Verwenden Sie diese Funktion in Berechnungen anstelle von imperialen Einheiten. Sie können imperiale Einheiten nicht direkt in Berechnungen verwenden.

Bei den folgenden Beispielen ist für die Längeneinheit im Dialogfeld Optionen mm gesetzt und für Dezimalstellen wurde 2 eingegeben.

=imp(1,1,1,2) mit 1 Fuß 1 1/2 Zoll, ergibt 342.90 mm

=imp(1,1,2) mi 1 1/2 Zoll, ergibt 38.10 mm

=imp(1,2) mit 1/2 Zoll, ergibt 12.70 mm

=imp(1) mit 1 Zoll ergibt 25.40 mm

=3’/3" ist nicht möglich, aber =imp(36)/imp(3) funktioniert

vwu(Wert, Einheit)

Konvertiert die Längen- und Winkelwerte. Die verfügbaren Einheiten sind:

  • „ft“ („Fuß“)

  • „in“ („Zoll“)

  • „m“

  • „cm“

  • „mm“

  • „rad“

  • „deg“

=vwu(4.0,"in") ergibt 101.60 mm, wenn für die Längeneinheit im Dialogfeld Optionen mm gesetzt ist und für Dezimalstellen 2 eingegeben wurde

=vwu(2.0,"rad") ergibt 114.59 Grad, wenn für den Winkel im Dialogfeld Optionen Grad gesetzt und für Dezimalstellen 2 eingegeben wurde.

Note:

Die Einheiten sind von den Einstellungen unter Menü Datei > Einstellungen > Optionen > Einheiten und Dezimalstellen abhängig.

Zeichenfolgen-Operationen

Mit Zeichenfolge-Operationen bearbeiten Sie Zeichenfolgen. Zeichenfolgen müssen in Variablenformeln in Anführungszeichen gesetzt werden.

Sie können die folgenden Zeichenfolgen-Operationen verwenden:

Operation

Beschreibung

Beispiel (P1 = "PL100*10")

match(Parameter1, Parameter2)

Gibt den Wert „1“ bei gleichen Parametern und „0“ bei unterschiedlichen Parametern zurück.

Sie können mit der Abgleichungsfunktion auch die Platzhalter * , ? und [ ] verwenden.

=match(P1, "PL100*10") ergibt 1

Es werden alle Profile akzeptiert, die mit „PFC“ beginnen: =match(P4, "PFC*")

Es werden Profile akzeptiert, die mit PFC beginnen und bei denen die Höhe mit 2, 3, 4 oder 5 anfängt: =match(P4, "PFC[2345]*")

Es werden Profile akzeptiert, die mit PFC beginnen und bei denen die Höhe mit 200, 300, 400 oder 500 sowie die Breite mit 7 anfängt: =match(P4, "PFC[2345]00?7*")

length(Parameter)

Gibt die Anzahl der Zeichen im Parameter zurück.

=length(P1) ergibt 8

find(Parameter, Zeichenfolge)

Gibt die Reihenfolgenummer (beginnend mit 0) der spezifizierten Zeichenfolge oder, wenn die spezifizierter Zeichenfolge nicht vom Parameter gefunden wurde, den Wert „-1“ zurück.

=find(P1, "*") ergibt 5

getat(Parameter, n)

Gibt das n-te Zeichen (beginnend mit 0) vom Parameter zurück.

=getat(P1, 1) ergibt „L“

setat(Parameter, n, Zeichen)

Setzt das n-te Zeichen (beginnend mit 0) auf das spezifizierte Zeichen im Parameter.

=setat(P1, 0, "B") ergibt "BL100*10"

mid(Zeichenfolge, n, x)

Gibt x Zeichen der Zeichenfolge ab dem n-ten Zeichen (beginnend mit 0) zurück. Wenn Sie das letzte Argument (x) weglassen, wird der letzte Teil der Zeichenfolge zurückgegeben.

=mid(P1,2,3) ergibt "100"

reverse(Zeichenfolge)

Die gegebene Zeichenfolge wird umgekehrt.

=reverse(P1) ergibt "01*001LP"

Beispiel 1

Um die Profilgröße PL100*10 mit zwei Variablen P2 = 100 und P3 = 10 zu definieren, geben Sie die folgende Formel ein:

="PL"+P2+"*"+P3

Beispiel 2

Tekla Structures behandelt Schraubenabstände als Zeichenfolgen (Strings). Um einen Schraubenabstand zu definieren, setzen Sie Werttyp auf Abstände Liste und geben Sie die folgende Formel ein:

=P1+" "+P2

Das Ergebnis ist 100 200, wenn P1 = 100 ( Länge ) und P2 = 200 ( Länge ) ist.

Trigonometrische Funktionen

Mit trigonometrischen Funktionen können Sie Winkel berechnen. Sie können die folgenden trigonometrischen Funktionen verwenden:

Funktion

Beschreibung

Beispiel

sin()

Gibt den Sinuswert zurück.

=sin(d45) ergibt 0.71

cos()

Gibt den Kosinuswert zurück.

=cos(d45) ergibt 0.71

tan()

Gibt den Tangenswert zurück.

=tan(d45) ergibt 1.00

asin()

Umkehrfunktion von sin(), Wert wird in Radiant zurückgegeben.

=asin(1) ergibt 1.571 rad

acos()

Umkehrfunktion von cos(), Wert wird in Radiant zurückgegeben.

=acos(1) ergibt 0 rad

atan()

Umkehrfunktion von tan(), Wert wird in Radiant zurückgegeben.

=atan(1) ergibt 0.785 rad

sinh()

Gibt den Hyperbelsinuswert zurück.

=sinh(d45) ergibt 0.87

cosh()

Gibt den Hyperbelkosinuswert zurück.

=cosh(d45) ergibt 1.32

tanh()

Gibt den Hyperbeltangenswert zurück.

=tanh(d45) ergibt 0.66

atan2()

Gibt den Winkel zurück, dessen Tangens der Quotient der beiden Zahlen ist. Wert wird in Radiant zurückgegeben.

=atan2(1,3) ergibt 0.32

Note:

Wenn Sie trigonometrische Funktionen in Variablenfunktionen verwenden, müssen Sie einen Präfix zur Festlegung der Einheit hinzufügen. Wenn Sie keinen Präfix angeben, verwendet Tekla Structures als Standardeinheit Radiant.

  • „d“ ist Grad. Zum Beispiel sin(d180)

  • „r“ ist Radiant (Standard). Zum Beispiel sin(r3.14) oder sin(3.14)

Marktgrößefunktion

Verwenden Sie die Marktgrößefunktion in einer benutzerdefinierten Komponente, um eine geeignete Blechabmessung (normalerweise Blechdicke) aus den verfügbaren Marktgrößen auszuwählen. Beispielsweise sollte die Dicke einer Bleches dem Steg eines Trägers entsprechen.

Funktion

Beschreibung

Beispiel

fMarketSize(Material, Dicke, Extraschritt)

Ergibt die nächste verfügbare Marktgröße für das Material aus der Datei marketsize.dat basierend auf der von Ihnen angegebenen Dicke.

Die Datei muss im Ordner ..\environments\your_environment\profil oder im Systemordner gespeichert sein.

Für Extraschritt geben Sie eine Zahl an, die die Erhöhung zur nächsten Größe angibt (Standard ist 0).

=fMarketSize("S235JR", 10, 0)

Beispiel

In diesem Beispiel haben Sie die folgenden Daten in marketsize.dat :

S235JR,6,9,12,16,19,22
SS400,1.6,2.3,3.2,4.5,6,9,12,16,19,22,25,28,32,38
DEFAULT,6,9,12,16,19,22,25,28,32,38

Das erste Element in einer Zeile ist die Materialgüte, gefolgt von den verfügbaren Blechdicken in Millimetern. In der Zeile DEFAULT werden die Dicken aufgelistet, die in anderen Materialgüteklassen erhältlich sind.

Mit den oben angegebenen Daten würde die Funktion =fMarketSize("S235JR",10,0) 12 ergeben und =fMarketSize("S235JR",10,1) 16 (eine Größe höher).

Rahmenbedingungsfunktionen

Mit den Rahmenbedingungsfunktionen werden der abgeschrägte, der geneigte und der gekippte Winkel des Nebenträgers in Bezug zum Hauptteil (Stütze oder Träger) zurückgegeben. Sie können die folgenden Rahmenbedingungsfunktionen verwenden:

Funktion

Beschreibung

Beispiel

fAD("Schrägstellung", GUID)

Ergibt den Schrägstellungswinkel für das Nebenteil mit dem gegebenen GUID.

=fAD("Neigung","ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038") ergibt 45

ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038 ist der GUID des Nebenteils, das einen 45-Grad-Winkel zum Hauptteil hat.

fAD("Neigung", GUID)

Ergibt den Neigungswinkel für das Nebenteil mit dem gegebenen GUID.

=fAD("slope","ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038")

fAD("Kipp", GUID)

Ergibt den Kippwinkel für das gedrehte Nebenteil mit dem gegebenen GUID.

=fAD("cant","ID50B8559A-0000-010B-3133-353432373038")

Note:
  • Diese Funktionen geben keine positiven und negativen Neigungs- und Schrägstellungswerte zurück. Mit diesen Funktionen können weder Aufwärts- oder Abwärtsneigungen noch Links- oder Rechtsschrägstellungen bestimmt werden.

  • Der maximale Schrägstellungswinkel beträgt 45 Grad.

  • Tekla Structures berechnet die Winkel in 2D, damit Schräg- und Neigungswinkel getrennt voneinander angeordnet werden. Der Schrägstellungswinkel wird beispielsweise nicht berücksichtigt, wenn der Neigungswinkel berechnet wird, was bedeutet, dass der Wert des Neigungswinkels gleich bleibt, unabhängig von der Drehung des Nebenteils um das Hauptteil.

    Um die tatsächliche 3D-Neigung mit der eingeschlossenen Schrägstellung herauszufinden, können Sie die folgende mathematische Formel verwenden:

    TRUE_SLOPE = atan( tan(SLOPE) * cos(SKEW))

Beispiel 1

Neigung und Schrägstellung sind relativ zu einem Trägerrahmen in einer Stütze.

Seitenansicht

Ansicht von oben

  1. Stütze
  2. Träger
  3. Neigung
  4. Schrägstellung

Beispiel 2

Wenn Sie mit zwei Trägern arbeiten, ist Neigung die horizontale Schräge des Trägerrahmens in den anderen Träger, und die vertikale Neigung des Trägers in Bezug zum Hauptteil ist der schräge Winkel.

Seitenansicht

Ansicht von oben

  1. Schrägstellung
  2. Neigung
Was this helpful?
Zurück
Weiter